Eigene Gesellschaft für Lichtsparte

Osram will klassisches Lampengeschäft ausgliedern

München - Osram will seine Lampensparte in eine eigene Gesellschaft ausgliedern. Damit wird es für potenzielle Partner einfacher, in das Geschäft einzusteigen.

Der Lichttechnik-Hersteller Osram will sein klassisches Lampengeschäft unter anderem mit Energiespar- und Halogenlampen in eine eigenständige Gesellschaft ausgliedern. Damit wolle die frühere Siemens-Tochter die Weiterentwicklung dieser Bereiche auch unter Einbeziehungen von Partnern ermöglichen, hieß es in einer knappen Pflichtmitteilung des Unternehmens vom Dienstag.

Die Bereiche kommen zusammen auf rund 2 Milliarden Euro Umsatz und stehen damit für rund 40 Prozent der gesamten Osram-Erlöse. Die Pläne der Münchner sollen Ende April dem Aufsichtsrat vorgelegt werden. Details nannte Osram zunächst nicht. Über die Pläne hatte zuerst das „Handelsblatt“ berichtet.

Osram-Vorstandschef Olaf Berlien hatte bereits im Februar angekündigt, den umfassenden Umbau bei dem Münchner Unternehmen zu beschleunigen. Der Technologiewandel zu Leuchtdioden (LED) und der Preisverfall erfolgten rasanter als erwartet. Zum Umbau gehörte bisher auch ein drastischer Stellenabbau.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Apple hat den Kauf der Musikerkennungs-App Shazam bestätigt. Der Preis könnte laut Medieninformationen über 400 Millionen Dollar gewesen sein. 
Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Dax resigniert vor 13.200 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt haben die Anleger zum Wochenbeginn vergeblich auf einen ersehnten Jahresendspurt gewartet. Nach einem frühen …
Dax resigniert vor 13.200 Punkten
Edeka will Fruchtsafthersteller Albi übernehmen
Laut dem Bundeskartellamt, will der Lebensmittelhändler Edeka den Fruchtsafthersteller Albi übernehmen. Damit will das Unternehmen die Abhängigkeit von externen …
Edeka will Fruchtsafthersteller Albi übernehmen
Treffen zu Siemens-Werken ohne konkrete Ergebnisse
Bei einem ersten Gespräch von Siemens und Ministern über die Zukunft der deutschen Werke bleibt es bei Absichtserklärungen. Offen ist, ob am Ende weniger Stellen …
Treffen zu Siemens-Werken ohne konkrete Ergebnisse

Kommentare