Eigene Gesellschaft für Lichtsparte

Osram will klassisches Lampengeschäft ausgliedern

München - Osram will seine Lampensparte in eine eigene Gesellschaft ausgliedern. Damit wird es für potenzielle Partner einfacher, in das Geschäft einzusteigen.

Der Lichttechnik-Hersteller Osram will sein klassisches Lampengeschäft unter anderem mit Energiespar- und Halogenlampen in eine eigenständige Gesellschaft ausgliedern. Damit wolle die frühere Siemens-Tochter die Weiterentwicklung dieser Bereiche auch unter Einbeziehungen von Partnern ermöglichen, hieß es in einer knappen Pflichtmitteilung des Unternehmens vom Dienstag.

Die Bereiche kommen zusammen auf rund 2 Milliarden Euro Umsatz und stehen damit für rund 40 Prozent der gesamten Osram-Erlöse. Die Pläne der Münchner sollen Ende April dem Aufsichtsrat vorgelegt werden. Details nannte Osram zunächst nicht. Über die Pläne hatte zuerst das „Handelsblatt“ berichtet.

Osram-Vorstandschef Olaf Berlien hatte bereits im Februar angekündigt, den umfassenden Umbau bei dem Münchner Unternehmen zu beschleunigen. Der Technologiewandel zu Leuchtdioden (LED) und der Preisverfall erfolgten rasanter als erwartet. Zum Umbau gehörte bisher auch ein drastischer Stellenabbau.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Drittel der Arbeitsplätze bei Blohm+Voss fallen weg
Um Blohm+Voss steht es schlechter als gedacht. Das hat die Bremer Lürssen-Gruppe herausgefunden, nachdem sie die Hamburger Werft gekauft und überprüft hat. Nun geht es …
Ein Drittel der Arbeitsplätze bei Blohm+Voss fallen weg
Mehr Passagiere starten von deutschen Flughäfen
Wiesbaden (dpa) - Von Deutschlands Flughäfen sind im vergangenen Jahr so viele Passagiere gestartet wie nie zuvor.
Mehr Passagiere starten von deutschen Flughäfen
Diesel-Fahrverbote: Branche hält Umrüstung für kaum möglich
In Stuttgart sollen viele Dieselautos 2018 zeitweise draußen bleiben, damit die Luft besser wird. Das haben die Behörden kürzlich beschlossen. Also schnell sein Auto in …
Diesel-Fahrverbote: Branche hält Umrüstung für kaum möglich
De-facto-Chef von Samsung soll vor Gericht
Seoul (dpa) - Dem inhaftierten Erben des Samsung-Imperiums soll in Südkorea wegen Korruption und anderer Vorwürfe der Prozess gemacht werden.
De-facto-Chef von Samsung soll vor Gericht

Kommentare