München wird Standort des neuen Siemens-Sektors

München - München hat das Rennen um den Standort für den neuen Siemens-Sektor „Infrastruktur und Städte“ gewonnen. Das erfuhr der Münchner Merkur aus Konzernkreisen.

Bisher waren Berlin, London und das Rhein-Ruhr-Gebiet als Favoriten gehandelt worden. Arbeitnehmer hatten befürchtet, der Konzern könnte den Sektor ins Ausland verlegen.

Siemens-Chef Peter Löscher hatte zunächst die Spekulationen um London als Sitz des neuen Sektors angeheizt. In einem Interview hatte er gesagt, es gehe beim Standort des neuen Sektors vor allem um Kundennähe. Da der Konzern häufig das Wachstumspotenzial der Schwellenländer hervorgehoben hatte, galt als nicht ausgeschlossen, dass der Sitz des neuen Sektors im Ausland sein könnte. Löscher hatte betont, es werde technologische Kompetenzzentren für die städtische Infrastruktur in London, den USA und China geben. Das Zentrum in London werde noch vor Beginn der Olympischen Spiele im kommenden Jahr eröffnet. London als Hauptsitz nannte er „eine Möglichkeit – neben anderen.“ Nun hat sich überraschend doch München durchgesetzt. Inzwischen bestätigten sowohl Siemens als auch die Stadt München den neuen Standort.

Die Sparte „Infrastruktur und Städte“ wird als vierter Sektor neben Energie, Industrie und Gesundheit im Rahmen eines großangelegten Konzernumbaus entstehen. Die entsprechende Organisation am Sitz der Konzernzentrale solle sehr schlank und effizient gehalten sein. Der neuen Sparte werden rund 81.000 Mitarbeiter angehören, der Umbau wird zum Beginn des neuen Geschäftsjahres am 1. Oktober 2011 wirksam.

Philipp Vetter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Lufthansa will Langstrecke von Air Berlin nicht
Welche Teile von Air Berlin lassen sich retten? Die Gläubiger prüfen Vorschläge von Investoren für die insolvente Fluglinie. Ein konkretes Angebot ist inzwischen …
Lufthansa will Langstrecke von Air Berlin nicht
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
WTO hebt Prognose für Wachstum des Welthandels deutlich an
Genf (dpa) - Der Welthandel wächst in diesem Jahr nach einer neuen Prognose der Welthandelsorganisation (WTO) fast dreimal so stark wie 2016 und deutlich stärker als …
WTO hebt Prognose für Wachstum des Welthandels deutlich an

Kommentare