Münchener Rück: Mehr Stürme erwartet

- München - Klimaexperten der Münchener Rück rechnen mit einer windigen Zukunft. "Tropenstürme werden zunehmen", sagt Gerhard Berz, Chefmeteorologe des Rückversicherers. Ursache dafür ist seiner Ansicht nach der Treibhauseffekt, der die Entstehung von Hurrikanen und Taifunen begünstigt, indem er die Ozeane aufheizt. Europa bliebe von derlei Sturmkatastrophen auch künftig verschont, "sie könnten uns aber das Wetter versauen", so Berz.

Bereits in den vergangenen Dekaden hat die Anzahl schwerer Stürme beständig zugenommen, wie aus einer Statistik der Münchener Rück hervorgeht. Diese Tendenz zeigt sich auch heuer: "2004 ist eine außergewöhnliche Hurrikansaison", sagt Ernst Rauch, Sturm-Experte der Versicherung. Zwölf solcher Naturkatastrophen hätten bereits in der Karibik und im Südosten der USA gewütet. Vier davon, zuletzt "Jeanne", fegten über Florida hinweg - so viele wie nie zuvor seit Beginn der Aufzeichnungen. Weitere könnten folgen, da die sturmkritische Zeit bis Dezember dauert.<BR><BR>Die Stürme im Jahr 2004 haben nach Einschätzung der Münchener Rück einen Schaden von rund 50 Milliarden Dollar verursacht. Das Unternehmen selber wird dadurch mit etwa 500 Millionen Euro belastet, was das Erreichen des diesjährigen Gewinnziels von zwei Milliarden Euro verhindern könnte.<BR><BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss
Athen (dpa) - Griechenland hat im ersten Quartal 2017 einen Primärüberschuss von 1,7 Milliarden Euro erzielt und damit das von den Gläubigern gesetzte Ziel in Höhe von …
Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss
Dax kommt nicht in Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich nur wenig von der Stelle bewegt. Am Nachmittag notierte der deutsche Leitindex 0,12 Prozent tiefer bei 12 643,75 Punkten. Damit …
Dax kommt nicht in Schwung
Fit für den Alltag? Die Elektromobilität und ihre Tücken
Holzkirchen - Der Staat würde gerne mehr E-Autos auf den Straßen sehen, doch trotz Kaufprämie ist das Interesse schwach. Noch ist die Technologie teuer, bietet geringe …
Fit für den Alltag? Die Elektromobilität und ihre Tücken

Kommentare