Münchener Rück: Mehr Stürme erwartet

- München - Klimaexperten der Münchener Rück rechnen mit einer windigen Zukunft. "Tropenstürme werden zunehmen", sagt Gerhard Berz, Chefmeteorologe des Rückversicherers. Ursache dafür ist seiner Ansicht nach der Treibhauseffekt, der die Entstehung von Hurrikanen und Taifunen begünstigt, indem er die Ozeane aufheizt. Europa bliebe von derlei Sturmkatastrophen auch künftig verschont, "sie könnten uns aber das Wetter versauen", so Berz.

Bereits in den vergangenen Dekaden hat die Anzahl schwerer Stürme beständig zugenommen, wie aus einer Statistik der Münchener Rück hervorgeht. Diese Tendenz zeigt sich auch heuer: "2004 ist eine außergewöhnliche Hurrikansaison", sagt Ernst Rauch, Sturm-Experte der Versicherung. Zwölf solcher Naturkatastrophen hätten bereits in der Karibik und im Südosten der USA gewütet. Vier davon, zuletzt "Jeanne", fegten über Florida hinweg - so viele wie nie zuvor seit Beginn der Aufzeichnungen. Weitere könnten folgen, da die sturmkritische Zeit bis Dezember dauert.<BR><BR>Die Stürme im Jahr 2004 haben nach Einschätzung der Münchener Rück einen Schaden von rund 50 Milliarden Dollar verursacht. Das Unternehmen selber wird dadurch mit etwa 500 Millionen Euro belastet, was das Erreichen des diesjährigen Gewinnziels von zwei Milliarden Euro verhindern könnte.<BR><BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ludwigsburg (dpa) - Der Metall- und Elektroindustrie stehen in der laufenden Tarifrunde auch in Baden-Württemberg ab dem 8. Januar die ersten Warnstreiks bevor.
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen
Das Unternehmen Teva war bisher Israels ganzer Stolz: Symbol für israelischen Erfinder- und Unternehmergeist. Doch jetzt kündigt die Ratiopharm-Mutter weltweite …
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen
Dax reduziert Minus nach EZB-Aussagen
Frankfurt/Main (dpa) - Die jüngsten Überlegungen der Europäischen Zentralbank (EZB) haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt weitgehend kalt gelassen.
Dax reduziert Minus nach EZB-Aussagen
Mega-Deal: Disney kauft Großteil von Murdochs Fox-Konzern
Die Simpsons schlüpfen bei Micky Maus und Star Wars unters Konzerndach: Der Disney-Konzern übernimmt für mehr als 50 Milliarden Dollar die meisten Sparten des Rivalen …
Mega-Deal: Disney kauft Großteil von Murdochs Fox-Konzern

Kommentare