Münchener Rück sieht Krise wie nach 11. September

München/Hamburg - Die Finanzkrise und der Beinahe-Zusammenbruch des US-Versicherungsgiganten American International Group (AIG) haben den weltweiten Markt für Versicherer und Rückversicherer nach Einschätzung der Münchener Rück drastisch verändert.

"Wir haben im Rückversicherungsmarkt eine ähnliche Situation wie nach dem 11. September 2001", sagte der für das Rückversicherungsgeschäft zuständige Vorstand Torsten Jeworrek der "Financial Times Deutschland" (Montag). "Der Markt ist heute signifikant anders als vor einer Woche."

Die Münchener Rück will nun großflächig "Preiserhöhungen mit deutlich zweistelligen Prozentsätzen" in den Verhandlungen für 2009 durchsetzen. Bisher hatte die Münchener Rück zweistellige Preisanhebungen nur für kleine Marktsegmente geplant. "Ab sofort ist harter Markt, der weiche Markt ist vorbei." Mit hart und weich bezeichnet die Branche Phasen steigender oder sinkender Preise.

Der Manager bestätigte, dass die Münchener Rück beim Verkauf von Teilen der AIG Interesse anmelden würde. "Das ist im Grundsatz richtig. Aber wir interessieren uns nicht für die Rückversicherung der AIG, weil wir zu viele überlappende Geschäftsfelder und Kundenbeziehungen haben." Interesse gebe es aber an den Spezialversicherern sowie der Industrieversicherung in Osteuropa und Asien.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.