Münchener Rück will Dividende stabil halten

München - Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Münchener Rück will trotz des gesenkten Gewinnziels für das laufende Jahr die Dividendenhöhe zumindest stabil halten.

Die Ausschüttung je Aktie solle erneut mindestens 5,50 Euro je Aktie betragen, teilte das im DAX notierte Unternehmen am Mittwoch in München mit.

Vor knapp zwei Wochen hatte der Konzern seine Gewinnprognose für das laufende Jahr angesichts der Turbulenzen an den internationalen Finanzmärkten zurückgeschraubt und damit die Börsen geschockt. Auch andere Versicherungstitel waren in den Abwärtsstrudel geraten.

Statt des ursprünglich angepeilten Gewinnziels von 3,0 bis 3,4 Milliarden Euro erwartet die Münchener Rück jetzt nur noch ein Ergebnis von "deutlich über 2 Milliarden Euro", wie das Unternehmen am Mittwoch bekräftigte. "Mit unserem integrierten Geschäftsmodell und aktivem Risikomanagement erwirtschaften wir einen soliden Gewinn - auch unter den schwierigen Bedingungen an den Kapitalmärkten und dem wachsenden Preisdruck in der Rückversicherung", erklärte Konzernchef Nikolaus von Bomhard laut Mitteilung.

Im zweiten Quartal war der Überschuss der Münchener Rück nach Minderheiten infolge der Kapitalmarktkrise von 1,14 Milliarden Euro um fast die Hälfte auf 599 Millionen Euro eingebrochen. Die gebuchten Bruttobeiträge verringerten sich angesichts negativer Wechselkurseffekte zwischen April und Juni um 1,2 Prozent auf 8,9 Milliarden Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Berlin (dpa) - Der Verband der Auslandsbanken rechnet wegen des Austritts Großbritanniens aus der EU mit Tausenden neuen Stellen am Finanzplatz Frankfurt.
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?
Banken dürfen keine Geschäfte mit Terroristen oder Geldwäschern machen. Für Informationen nutzen sie Datenbanken wie World-Check. Doch die soll auch Unbescholtene als …
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?
EZB schickt zwei italienische Krisenbanken in die Pleite
Die Bankenkrise ist eines der größten Probleme Italiens. Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die EZB hat nun genug - und trifft …
EZB schickt zwei italienische Krisenbanken in die Pleite
EZB: Italienische Krisenbanken sollen abgewickelt werden
Die Bankenkrise ist eines der größten Probleme Italiens. Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die Europäische Zentralbank hat nun …
EZB: Italienische Krisenbanken sollen abgewickelt werden

Kommentare