Münchens Flughafen bestätigt Ruf als Jobmaschine

- Dank des Münchner Flughafens gibt es im Arbeitsagenturbezirk Freising-Erding die geringste Arbeitslosenquote in Deutschland. Und es sollen immer noch mehr Stellen im und um das Erdinger Moos entstehen. Durch den Ausbau des Flughafens könnten nach Berechnungen der bayerischen Staatskanzlei zu den bestehenden 40 000 Arbeitsplätzen 28 000 zusätzliche Jobs hinzukommen - davon 11 000 im Flughafen-Umland.

Allein die Lufthansa kündigte an, im Falle eines Ausbaus 4000 neue Stellen zu schaffen. Schon im kommenden Jahr plant die Lufthansa, 2400 Mitarbeiter neu einzustellen. Gesucht werden 1420 Flugbegleiter und 220 Mitarbeiter für die Passagierbetreuung an den Flughäfen Frankfurt und München.

Zudem werden 180 Pilotenschüler, 330 Auszubildende und 250 Hochschulabsolventen eingestellt. Allerdings wird dies nicht zu einem Anstieg der Vollzeitstellen in gleicher Höhe führen. Die Zahl der Vollzeitstellen bei den Flugbegleitern soll 2006 nur um 500 bis 600 steigen. Teilweise werden nur saisonale Tätigkeiten - etwa von Mai bis Oktober - angeboten.

Zudem gibt es am Boden Arbeitszeitmodelle mit nur drei bis vier Arbeitstagen pro Woche. Auch die Fluggesellschaft DBA sucht, bedingt durch die Neuanschaffung von 40 Boeings, 500 neue Mitarbeiter bis 2010, teilte die Fluglinie mit. DBA beschäftigt 450 ihrer derzeit 700 Angestellten am Heimatflughafen München. Die Gesellschaft bekräftigte das Ziel, die Passagierzahlen von drei Millionen im Geschäftsjahr 2004/05 (31. März) auf 4,3 Millionen Fluggäste zu steigern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.