Münchner IHK-Hauptgeschäftsführer Dörfler scheidet aus

München - Der Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern (IHK), Reinhard Dörfler, wird sein Amt im kommenden Jahr niederlegen. Der Entschluss sei lange gereift, sagte eine IHK-Sprecherin am Freitag.

Seine Ehrenämter als Rundfunkrat und als Hochschulrat der Fachhochschule München werde der 60-Jährige aber beibehalten. Möglicher Nachfolger ist nach Auskunft der Sprecherin Dörflers langjähriger Stellvertreter Peter Driessen. Er müsse aber offiziell von der Vollversammlung am 3. Dezember gewählt werden. Die Amtsübergabe soll im August 2008 sein.

Mit dem Ausscheiden aus der IHK München nach mehr als zehn Jahren gibt Dörfler auch sein Amt als Hauptgeschäftsführer der Bayerischen Industrie- und Handelskammer (BIHK) aus. Hier werde Driessen automatisch sein Nachfolger. Die Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern mit 310 000 Mitgliedern ist nach eigenen Angaben die größte deutsche IHK.

Weitere Infos:

www.muenchen.ihk.de

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare