Münchner Mittelständler sticht bei Raumfahrtauftrag die Großen aus

- München - ­ Raumfahrt ist allgemein ein Geschäft für große Industriekonzerne. Und doch hat es ein vergleichsweise kleines Münchner Unternehmen geschafft, den Auftrag für eines der wichtigsten deutschen Satellitenprojekte der nächsten Jahre zu bekommen.Kayser-Threde führt ein Konsortium mittelständischer Unternehmen an. Dieser Verbund kann nun den Erdbeobachtungssatelliten Enmap entwickeln, der ab 2011 fünf Jahre lang Daten in bisher nicht möglicher Qualität über Zustand und Veränderung der Erdoberfläche liefern soll.

Das Projekt kostet insgesamt 100 Millionen Euro. Für Raumfahrt-Dimensionen ist das nicht viel. Doch an fehlenden Finanzmitteln wäre es beinahe gescheitert. Denn Deutschland leistet mit 560 Millionen Euro im Jahr zwar den größten Beitrag zur europäischen Raumfahrtagentur Esa. Doch für nationale Programme stehen insgesamt nur 270 Millionen Euro jährlich zur Verfügung.

Frankreich gibt dafür 700 Millionen Euro im Jahr aus, Italien 500 Millionen Euro. "Wir geraten ins Hintertreffen", warnte Ludwig Baumgarten, Vorstand des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt und der deutschen Raumfahrtagentur die politisch Verantwortlichen. Bei Rot-Grün rannte er damit gegen Windmühlen an.

So schien es lange, dass der von EADS-Astrium gebaute Tandem-X das einzige Satellitenprojekt sein würde, das Deutschland in den nächsten Jahren schultern könne. Auch Tandem-X ist ein Erdbeobachtungssatellit. Er soll gemeinsam mit seinem Schwestersatelliten Terrasar-X, der noch in diesem Jahr vom kasachischen Weltraumbahnhof Baikonur starten soll, ab 2009 innerhalb von drei Jahren die gesamte Erdoberfläche in bisher unbekannter Genauigkeit vermessen.

Dagegen kann Enmap durch Analyse des Farbspektrums auch aufspüren, was unter der Erdoberfläche liegt (siehe auch Kasten). Nun ist der Weg dafür frei. Denn nach dem Regierungswechsel in Berlin wurde laut Baumgarten beschlossen, die nationalen Weltraum-Mittel schrittweise um insgesamt 30 Millionen jährlich aufzustocken.

Nun hofft man in Berlin auch darauf, dass kommerzielle Anwendungen langfristig für einen Rückfluss eines Teils der Fördergelder sorgen werden. Beim Projekt Terrasar ist mit "Infoterra"bereits eine Gesellschaft zur Vermarktung der Erdbeobachtungsergebnisse gegründet worden.

Das zusätzliche Geld reicht nun aus, um auch Enmap zu finanzieren. Für Kayser-Threde ein gewaltiger Schritt. Das erst 1967 gegründete Sendlinger Hochtechnologie-Unternehmen mit insgesamt rund 220 Mitarbeitern, das unter anderem auch bei Datenerfassungssystemen für Crash\-testanlagen Weltmarktführer ist, will sein Raumfahrt-Personal nun von 150 auf über 200 aufstocken.

Dabei handelt es sich um hochqualifizierte Stellen, um Wissenschaftler und Ingenieure, wie Kayser-Threde-Chef Jürgen Breitkopf gegenüber unserer Zeitung sagte. Vor allem sieht Breitkopf, dessen Unternehmen in Fachkreisen in Deutschland längst einen guten Namen hat, den "Einstieg in die europäische Szene ermöglicht". Und er rechnet mit Nachfolgeaufträgen, vor allem aus dem Sicherheitsbereich, wo man mit satellitengestützter Erdbeobachtung frühzeitig verdächtige Veränderungen auf der Erdoberfläche feststellen kann.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe sollte die Position der Autofahrer gegenüber den Ölkonzernen stärken und niedrigere Preise mit sich bringen. Eine Studie kommt …
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Die Eltern des kleinen Jozef (2) waren fassungslos, als Sie das Kinderzimmer betraten. Ihr Sohn lebte nicht mehr. Schuld soll ein Ikea-Möbel gewesen sein.
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben

Kommentare