Münchner planen teuerste Öl-Pipeline der Welt

- Istanbul/München - Die transkaukasische Rohölpipeline BTC (Baku-Tiflis-Ceyhan) ist an ihrem Endpunkt im Mittelmeerhafen Ceyhan offiziell eröffnet worden. Die mit mehr als 2,5 Milliarden Dollar bislang weltweit teuerste Pipeline wird nach Expertenansicht den Weltrohölmarkt entscheidend verändern. Wesentlich dazu beigetragen hat ein Münchner Ingenieurbüro.

"Mit der Pipeline kann Öl aus der kaspischen Region auf den Weltmarkt gebracht werden, ohne dass der Iran oder Russland Einfluss nehmen können", sagte Adolf Feizlmayr, geschäftsführender Gesellschafter der Münchner ILF Beratende Ingenieure GmbH. Das Unternehmen hat den 1076 Kilometer langen türkischen Abschnitt der insgesamt rund 1770 Kilometer langen Ölleitung geplant, deren Betreiber und wesentlicher Gesellschafter der britische BP-Konzern ist.

Die Realisierung dieses "Jahrhundertprojekts", wie Feizlmayr die auf ihrer kompletten Länge eingeerdete Pipeline nennt, stellte ihre Erbauer vor große technische Herausforderungen. Fünf Jahre plante und begleitete ILF den Bau, bis die Leitung fertig war. "Der höchste Punkt der Pipeline liegt auf mehr als 2800 Meter Höhe, Täler mit einer Höhendifferenz von bis zu 1000 Meter mussten gequert werden, rund 600 Wasserläufe gekreuzt und sechs aktive Erdbebenzonen gequert werden", sagte Feizlmayr. Zwischen den beiden Terminals am Anfang und am Ende der Pipeline liegen 150 000 Rohrsegmente, die mit ebenso vielen Schweißnähten verbunden sind.

Acht Pumpstationen, davon vier in der Türkei, befördern das Rohöl. Die Pipeline soll bei voller Auslastung jeden Tag eine Million Barrel (je 159 Liter) Rohöl transportieren. Aufs Jahr gerechnet sind dies 50 Millionen Tonnen, dies entspricht etwa der Hälfte des jährlichen Rohölverbrauchs Deutschlands. Von Baku am Westufer des Kaspischen Meeres fließt das Öl durch Aserbaidschan, über die Berge Georgiens und der Türkei, nach Ceyhan an der türkischen Mittelmeerküste. Dort wird das Öl, das aus dem Azeri-Chirag-Gunashli-Ölfeld im aserbaidschanischen Sektor des Kaspischen Meeres stammt, auf Großtanker verladen. "In dem Ölfeld werden Reserven von mindestens 100 Milliarden Barrel vermutet", sagte Feizlmayr.

Der weltweit wachsende Ölbedarf, der extreme Preisanstieg und die Unsicherheiten in der Versorgungslage drängen die Ölkonzerne zur Erschließung immer neuer Wege. "Die Trasse war von Anfang an auch ein politisches Projekt", erläuterte Feizlmayr. Mit der Erschließung neuer Ölfelder und dem Bau neuer Leitungen werde die weltweite Ölversorgung unabhängiger und sicherer. "Die BTC-Pipeline ist die erste große Leitung, die den Westen versorgt, ohne durch arabischen Sand und irakisches Gelände, über iranische Küsten oder russische Steppen zu führen", erklärte der 69-Jährige. Die Türkei werde zum bedeutenden Energiekorridor zwischen Asien und Europa. Zudem sei vor allem in Indien und China in den vergangenen Jahren der Bedarf an Öl dramatisch gewachsen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
Für das kriselnde Online-Urgestein Yahoo reißen die schlechten Nachrichten nicht ab. Der Verkauf an Verizon ist noch immer nicht in trockenen Tüchern, zudem ermittelt …
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
Verdi: Tarifeinheit höhlt Flächen- und Branchenverträge aus
Karlsruhe (dpa) - Vor der Verhandlung am Bundesverfassungsgericht über das Tarifeinheitsgesetz hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ihre Kritik an der neuen …
Verdi: Tarifeinheit höhlt Flächen- und Branchenverträge aus
Smartphone-Marktführer Samsung mit mehr als doppeltem Gewinn
Samsung steckt das Fiasko um brennende Akkus bei seinem Vorzeige-Gerät Galaxy Note 7 wirtschaftlich gut weg. Die Mobil-Sparte erholt sich wieder dank anderer …
Smartphone-Marktführer Samsung mit mehr als doppeltem Gewinn
Profitable Medizintechnik: Philips verdient deutlich mehr
Amsterdam (dpa) - Der Elektrokonzern Philips hat im vergangenen Jahr von der stärkeren Ausrichtung auf Gesundheits- und Medizintechnik profitiert. Die Niederländer …
Profitable Medizintechnik: Philips verdient deutlich mehr

Kommentare