Münchner Unternehmen enttäuschen Anleger

- München - Neben dem Dax-Giganten MAN haben vier weitere Münchner Unternehmen ihre Halbjahresbilanz gezogen - die fiel teilweise deutlich schlechter aus. Immerhin fand Sixt das Gefallen der Anleger.

<P>Deutschlands größter Autovermieter will seinen Gewinn in diesem Jahr um fünf Prozent steigern. "Selbst so was schönes wie Marktführerschaft ist kein Wert für sich", sagte Konzern-Chef Erich Sixt auf der Hauptversammlung in München. Daher gelte das Motto "Ertrag vor Umsatz". Aktionärsschützer zeigten sich zufrieden mit der Entwicklung des Mobilitäts-Dienstleisters. </P><P>Die neue Billig-Tochter Sixti sei offenbar eine gute Idee, sagte Daniela Bergdolt von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW). Im ersten Halbjahr steigerte die Sixt AG (Pullach) den Vorsteuer-Gewinn im Konzern um 7,7 Prozent auf 17,5 Millionen Euro. Der Gesamtumsatz sank um 4,1 Prozent auf 1,07 Milliarden Euro. Der Kurs der Vorzugsaktie legte zeitweise gut ein Prozent zu auf 8,78 Euro.<BR><BR>Durch Einsparungen bei der Forschung hat das Biotechnologie-Unternehmen Medigene seinen Halbjahresverlust reduziert. Im ersten Halbjahr sei das Minus von 21,2 Millionen Euro auf 17,4 Millionen Euro verringert worden, teilte die Medigene AG (Martinsried) mit. Grund sei vor allem die Einstellung der Entwicklung mehrerer Medikamente. Für 2003 rechne das Unternehmen mit einem Minus von rund 30 Millionen Euro. Die Aktie notierte im Tagesverlauf um ihren Vortagesstand bei 3,65 Euro.<BR><BR>Der Chip-Händler CE Consumer steckt weiter in den roten Zahlen. Der Umsatz brach vor allem wegen Währungseffekten um 22 Prozent auf 138 Millionen Euro ein. Unter dem Strich stand im ersten Halbjahr ein Minus von 3,8 Millionen Euro. Die Aktie verlor zwischenzeitlich 2,75 Prozent auf 2,48 Euro.<BR><BR>Das schwache Kino-Geschäft hat die Umsätze der Filmfirma Constantin im ersten Halbjahr einbrechen lassen. Die Erlöse gingen auf 36 Millionen Euro zurück nach 63,4 Millionen Euro vor Jahresfrist, teilte die Constantin Film AG mit. Vor allem die Sommerhitze habe das Geschäft stark belastet. Den Fehlbetrag konnte das Unternehmen im Halbjahr von 6 Millionen auf 2,6 Millionen Euro reduzieren. Die Constantin-Aktie gab am Nachmittag knapp neun Prozent auf 4 Euro nach.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär
Bei der Konkurrenz von Volvo ist der chinesische Investor Geely schon länger in Boot. Nun kauft er sich beim deutschen Oberklasse-Autobauer Daimler ein - als größter …
Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Krisengebeutelt? Von wegen. Der Volkswagen-Konzern legte 2017 das erfolgreichste Geschäftsjahr seines Bestehens hin. Worauf der Aufschwung von Europas größtem Autobauer …
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?
Europas Recycling-Unternehmen sind einem großen Problem ausgesetzt. Die Kapazitäten geraten an ihre Grenzen. Das hat einen bestimmten Grund.
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?

Kommentare