+
Die Munich Re ist heute mit Beitragseinnahmen von 48 Milliarden Euro und mehr als 43 000 Beschäftigten der weltweit größte Rückversicherer. Foto: Sven Hoppe

Munich Re beleuchtet Rolle während der NS-Zeit

München (dpa) - Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re hat seine mehr als 100 Jahre alte Geschichte erstmals wissenschaftlich aufarbeiten lassen und dabei auch die Rolle des Unternehmens während des Nationalsozialismus untersucht.

"Wir sind spät dran", sagte Vorstandschef Nikolaus von Bomhard bei der Vorstellung der Untersuchung in München. In dem rund 460 Seiten umfassenden Buch legen die beiden Historiker Johannes Bähr und Christopher Kopper unter anderem dar, auf welche Weise die Munich Re während der NS-Zeit von der Not der Juden profitiert hat.

"Die Münchener Rück war zwar an der Ausraubung jüdischer Versicherungsnehmer und an SS-Geschäften nicht direkt beteiligt, wohl aber indirekt, als Rückversicherer", erklärten die Verfasser.

Dabei ging es vor allem um Stornogewinne in der Lebensversicherung: Um ihre Flucht zu finanzieren und der antisemitischen Verfolgung zu entkommen, hätten tausende Juden 1938 ihre Lebensversicherungen gekündigt. Für die Kunden sei dies mit finanziellen Verlusten verbunden gewesen, für die Erstversicherungen mit Gewinnen.

"Die Munich Re profitiert davon durch ihre Quotenbeteiligungen und erzielt so allein im Geschäftsjahr 1938/39 Gewinne in Höhe von bis zu 600 000 Reichsmark." In den Jahren 1938 und 1939 habe die Munich Re zudem Immobilien von jüdischen Besitzern zu Preisen unterhalb des Marktwerts aufgekauft. Damit sei die Notlage der jüdischen Eigentümer ausgenutzt worden.

Die Munich Re war am 3. April 1880 gegründet worden und ist heute mit Beitragseinnahmen von 48 Milliarden Euro und mehr als 43 000 Beschäftigten der weltweit größte Rückversicherer, bei dem sich rund 5000 Versicherungen gegen Großschäden aller Art versichert haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IG Metall droht Siemens mit Streik
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare