Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un will Atomwaffen komplett abbauen

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un will Atomwaffen komplett abbauen
+
Statt 2,5 bis 3,0 Milliarden jetzt mindestens 3 Milliarden Euro Gewinn: Munich Re korrigiert die Gewinnerwartung für 2015. Foto: Sven Hoppe

Munich Re erwartet dank geringer Schäden mehr Gewinn

München (dpa) - Geringe Großschäden und günstige Finanzgeschäfte heben die Stimmung beim weltgrößten Rückversicherer Munich Re.

Vorstandschef Nikolaus von Bomhard erwartet für das laufende Jahr statt 2,5 bis 3,0 Milliarden jetzt mindestens 3 Milliarden Euro Gewinn, wie der Dax-Konzern in München mitteilte. Damit käme die Munich Re wieder in die Größenordnung aus dem Vorjahr, als sie unter dem Strich 3,15 Milliarden Euro verdient hatte. Analysten hatten für 2015 bisher lediglich mit 2,8 Milliarden Euro gerechnet.

Im zweiten Quartal musste die Munich Re im Rückversicherungsgeschäft zwei Drittel weniger Großschäden schultern als ein Jahr zuvor. Auch wegen gestiegener Erträge aus Kapitalanlagen blieb unter dem Strich ein überraschend hoher Gewinn von 1,1 Milliarden Euro übrig, 41 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. In der ersten Jahreshälfte hat der Konzern damit knapp 1,9 Milliarden Euro verdient.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Triebwerks-Ärger quält Airbus zum Jahresstart
"Das Parken wird zum Problem": Weil die Zulieferer nicht schnell genug liefern können, warten bei Airbus Dutzende Flugzeuge auf ihre Triebwerke. Dabei würde der …
Triebwerks-Ärger quält Airbus zum Jahresstart
Continental bekommt Währungs-Gegenwind voll zu spüren
Hannover (dpa) - Der starke Euro und andere Wechselkurseffekte haben bei Continental im ersten Quartal alle operativen Erfolge aufgezehrt.
Continental bekommt Währungs-Gegenwind voll zu spüren
Microsoft mit kräftigen Zuwächsen dank Cloud-Geschäft
Über Jahrzehnte war Windows das Fundament des Microsoft-Geschäfts. Jetzt spielen Cloud-Dienste die Hauptrolle - und einstige Geldmaschinen werden auf die Rolle von …
Microsoft mit kräftigen Zuwächsen dank Cloud-Geschäft
Edeka streicht 160 Nestlé-Produkte - Umsätze des Konzerns brechen ein
Um bessere Einkaufskonditionen zu erzielen, bestellt Edeka über 160 beliebte Markenprodukte  von Nestlé nicht mehr nach. Dort sind die Folgen jetzt zu spüren.
Edeka streicht 160 Nestlé-Produkte - Umsätze des Konzerns brechen ein

Kommentare