+
Statt 2,5 bis 3,0 Milliarden jetzt mindestens 3 Milliarden Euro Gewinn: Munich Re korrigiert die Gewinnerwartung für 2015. Foto: Sven Hoppe

Munich Re erwartet dank geringer Schäden mehr Gewinn

München (dpa) - Geringe Großschäden und günstige Finanzgeschäfte heben die Stimmung beim weltgrößten Rückversicherer Munich Re.

Vorstandschef Nikolaus von Bomhard erwartet für das laufende Jahr statt 2,5 bis 3,0 Milliarden jetzt mindestens 3 Milliarden Euro Gewinn, wie der Dax-Konzern in München mitteilte. Damit käme die Munich Re wieder in die Größenordnung aus dem Vorjahr, als sie unter dem Strich 3,15 Milliarden Euro verdient hatte. Analysten hatten für 2015 bisher lediglich mit 2,8 Milliarden Euro gerechnet.

Im zweiten Quartal musste die Munich Re im Rückversicherungsgeschäft zwei Drittel weniger Großschäden schultern als ein Jahr zuvor. Auch wegen gestiegener Erträge aus Kapitalanlagen blieb unter dem Strich ein überraschend hoher Gewinn von 1,1 Milliarden Euro übrig, 41 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. In der ersten Jahreshälfte hat der Konzern damit knapp 1,9 Milliarden Euro verdient.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit
Ob Ärzte, Lokführer oder Fluglotsen - in der Ablehnung der neuen Tarifeinheit sind sich die Gewerkschaften einig. Arbeitsministerin Nahles kämpft in Karlsruhe persönlich …
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit

Kommentare