+
Die Preise im Rückversicherungsgeschäft sind seit 2013 im Sinkflug. Foto: Sven Hoppe/Archiv

Munich Re erwartet kein schnelles Ende des Preiskampfs

Monte Carlo (dpa) - Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re rechnet im jahrelangen Preiskampf in der Branche mit keinem baldigen Umschwung.

Bei den Vertragsverhandlungen mit Erstversicherern wie Allianz oder Axa im Schaden- und Unfallgeschäft für den kommenden Jahreswechsel sei das Marktumfeld "unverändert herausfordernd", teilte der Dax-Konzern mit. Die dicken Kapitalpolster der Rückversicherer, die anhaltenden Niedrigzinsen und der Zustrom branchenfremder Investoren prägten den Wettbewerb.

Immerhin habe sich der Preisverfall im Standardgeschäft in den kleineren Verhandlungsrunden seit Jahresbeginn abgeschwächt, hieß es. Die Munich Re versucht wie andere Unternehmen der Branche mit dem Verzicht auf unrentable Verträge und der Suche nach neuen Geschäftsfeldern gegenzusteuern. So wollen die Münchner das Geschäft mit der Cyberversicherung gegen Hackerattacken und Datenlecks ausbauen. Bis Ende 2020 dürfte das weltweite Cyber-Prämienvolumen von heute 3 Milliarden auf dann 8 bis 10 Milliarden US-Dollar wachsen, schätzt der Vorstand.

Die Preise im Rückversicherungsgeschäft sind seit 2013 im Sinkflug. Weil ganz schwere Katastrophen seit Jahren ausbleiben, können Erstversicherer und Großkunden in den Verhandlungen immer niedrigere Prämien durchsetzen. Zudem sitzen die Rückversicherer auch dank vergleichsweise geringer Schäden auf dicken Kapitalpolstern. Damit wächst die Kapazität und damit das Angebot an Rückversicherungsschutz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieselkrise: Noch keine Klage aus Brüssel gegen Deutschland
Nicht mehr mit dem Auto in die Stadt? Das Schreckgespenst Fahrverbot belastet Dieselbesitzer wie auch Autohändler. Die EU-Kommission hat hier eine entscheidende Rolle. …
Dieselkrise: Noch keine Klage aus Brüssel gegen Deutschland
Google-Mutter Alphabet mit Gewinnexplosion
Facebooks Datenskandal erregt weiter die Gemüter, die Diskussion um strengere Regeln für Internetkonzerne bleibt in vollem Gange.
Google-Mutter Alphabet mit Gewinnexplosion
Zerschlagung von Innogy bringt viel Unruhe
Uwe Tigges bleibt Vorstandsvorsitzender bei Innogy, Ex-Chef Peter Terium bekommt 12 Millionen Euro Abfindung. Das ist bei der RWE-Tochter geklärt. Aber sonst ist bei dem …
Zerschlagung von Innogy bringt viel Unruhe
Deutsche zahlen immer noch am liebsten in bar
Die Bundesbürger halten den Banknoten und Münzen die Treue - wenn es um kleine Einkäufe geht. Bei großen Beträgen wird dagegen immer öfter bargeldlos bezahlt.
Deutsche zahlen immer noch am liebsten in bar

Kommentare