+
Die Skulptur "Walking Man" vor dem Haupteingang des Verwaltungsgebäudes der Munich Re. Foto: Peter Kneffel

Munich Re will trotz Gewinnrückgangs mehr Dividende zahlen

München (dpa) - Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re tröstet angesichts trüber Geschäftsaussichten seine Aktionäre mit einer höheren Dividende.

Obwohl der Gewinn 2014 zurückging, soll die Ausschüttung von 7,25 auf 7,75 Euro steigen, wie der Münchner Dax-Konzern mitteilte. Das Kerngeschäft mit Katastrophen und anderen Risiken wirft immer weniger ab.

Dank einer Steuergutschrift fiel der Jahresgewinn 2014 mit 3,2 Milliarden Euro allerdings nur leicht unter den Vorjahreswert von 3,3 Milliarden. Für 2015 erwartet Finanzchef Jörg Schneider einen "klaren Druck auf die Ergebnisse", wagte aber noch keine konkrete Prognose.

2014 kamen der Munich Re auch die vergleichsweise geringen Schäden durch Naturkatastrophen zugute. Mit 538 Millionen Euro fielen die Belastungen durch Ereignisse wie Stürme, Erdbeben und Hochwasser fast 30 Prozent geringer aus als im Vorjahr. Am schwersten schlug diesmal ein Schneesturm in Japan vom Februar 2014 zu Buche.

Überraschend teuer kam den Konzern zum Jahresende der Umbau der Erstversicherungstochter Ergo zu stehen. Das Unternehmen wurde neu in die deutschen Segmente Schaden/Unfall und Leben/Gesundheit sowie das internationale Geschäft aufgeteilt. Dabei belasteten Sonderabschreibungen auf Unternehmenswerte das Ergebnis mit rund 450 Millionen Euro. Der Spartengewinn der Ergo halbierte sich dadurch im Gesamtjahr auf rund 200 Millionen Euro. Auf Konzernebene federte eine Steuergutschrift die Belastung ab.

Glück und Leid der Erst- und Rückversicherer sind ihre dicken Kapitalpolster. Dank der guten Lage gibt es auf dem Markt ein Überangebot an Rückversicherungsschutz. Auf der anderen Seite übertragen Erstversicherer wie Allianz und Axa dank ihrer guten Lage weniger Prämien und Risiken auf Rückversicherer wie die Munich Re. Dies drückt auf die Preise für Rückversicherungsschutz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Globale Risiken dämpfen Hoffnung auf Top-Konjunktur
Noch zum Jahresanfang waren die meisten von ihnen geradezu euphorisch gewesen - inzwischen macht sich bei Volkswirten deutscher Großbanken zum Thema Konjunktur eine …
Globale Risiken dämpfen Hoffnung auf Top-Konjunktur
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
Nach den protektionistischen Tönen aus den USA rückt die EU mit alten Handelspartnern näher zusammen, in diesem Fall Mexiko. Man glaube an offenen und regelbasierten …
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Washington (dpa) - Trotz allgemein guter Konjunkturaussichten hält der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Warnungen vor drohenden Gefahren für die Weltwirtschaft …
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte
Frankfurt/Main (dpa) - Miteinander vernetzte Maschinen, "intelligente" Häuser, Elektroautos: Diese digitalen Trends werden nach Ansicht von Experten dazu führen, dass …
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte

Kommentare