Nach EZB-Zinssenkung

Munich Re sieht mögliche Negativzinsen gelassen

München - Die Münchener Rückversicherung Munich Re hat laut Chef Nikolaus von Bomhard keine Angst vor Negativzinsen der Europäischen Zentralbank: Es mache keinen großen Unterschied.

Die Münchener Rückversicherung fürchtet mögliche Negativzinsen der Europäischen Zentralbank nicht. „Wir haben am kurzen Ende der Zinsen ja heute schon negative Realzinsen“, sagte Munich-Re-Chef Nikolaus von Bomhard dem Berliner „Tagesspiegel“ (Montag). „So gesehen macht es keinen so großen Unterschied mehr, ob eine Bank bei der EZB, wenn sie dort Geld einlegt, keine Zinsen bekommt oder sogar ein bisschen bezahlen muss.“ Der Schritt hätte vor allem Symbolcharakter.

Trotz Höchstpreisen für deutsche Aktien und Immobilien sieht Bomhard noch keine Spekulationsblase. Der Dax insgesamt sei derzeit nicht überbewertet, und der deutsche Immobilienmarkt sei nicht so volatil wie in anderen Ländern. „Ich glaube deshalb nicht, dass der deutsche Immobilienmarkt irgendwann ins Bodenlose stürzt.“.

Kritik übte Bomhard am Verbot von Bohrungen nach Fracking-Gas in Deutschland. Die Politik hätte sich ergebnisoffen damit befassen sollen, aber „daran fehlt es derzeit in Deutschland“. In den USA versichere die Munich Re entsprechende Anlagen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa wirft ein Auge auf Billigflieger-Airline
Im europäischen Luftverkehr steht die nächste große Airline zur Übernahme bereit. Lufthansa will das Feld nicht kampflos der Konkurrenz überlassen und zeigt Interesse an …
Lufthansa wirft ein Auge auf Billigflieger-Airline
Stromnetze unter Druck - Rekordkosten für Noteingriffe
Bonn (dpa) - Der Ausbau der erneuerbaren Energien setzt die Stromnetze in Deutschland immer stärker unter Druck.
Stromnetze unter Druck - Rekordkosten für Noteingriffe
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Für Audi-Chef Stadler wird es jetzt ganz, ganz eng: Er wurde unter Betrugsverdacht verhaftet. Am Nachmittag entscheidet der VW-Aufsichtsrat, wie es in Ingolstadt …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
EU und Australien beginnen Gespräche über Freihandelsabkommen
Während sich die USA wirtschaftlich zunehmend abschotten, sucht die EU nach Partnern für den freien Handel. Mit Australien will Brüssel nun ein neues Abkommen aushandeln.
EU und Australien beginnen Gespräche über Freihandelsabkommen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.