+
Rupert Murdoch (r.) und sein Sohn James.

Oberster Kontrolleur

Murdoch-Sohn wird Aufsichtsratschef bei Sky

München - Der Medienmogul Rupert Murdoch setzt seinen Sohn James an die Spitze des Aufsichtsrats beim Bezahlsender Sky Deutschland.

Das Kontrollgremium habe den 40-Jährigen mit Wirkung von diesem Freitag an zum Vorsitzenden gewählt, teilte das Unternehmen am Donnerstagabend mit. James Murdoch und sein Vater waren wegen der Abhöraffäre um das britische Boulevardblatt „News of the World“ des von Rupert Murdoch kontrollierten Medienkonzerns News Corp in die Schusslinie geraten. Beide mussten sich unter anderem vor dem britischen Parlament rechtfertigen. Das Blatt war im Sommer 2011 nach dem Skandal eingestellt worden.

Den Chefsessel im Aufsichtsrat von Sky Deutschland übernimmt Murdoch von Chase Carey, der seit Juli 2010 an der Spitze des Kontrollgremiums stand und diesem der Mitteilung zufolge weiter angehören wird. Der von Rupert Murdoch aus der einstigen News Corp neu geformte Medienkonzern 21st Century Fox hält knapp 55 Prozent der Anteile von Sky Deutschland. Sein Sohn James war bereits vor einigen Monaten in den Aufsichtsrat von Sky Deutschland gewählt worden.

Der Bezahlsender hatte sich zuletzt dank wachsender Abo-Zahlen weiter aus der Verlustzone gearbeitet. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen schrieb Sky auch im zweiten Quartal schwarze Zahlen und verbuchte einen operativen Gewinn von knapp 37 Millionen Euro - ein Plus von fast 60 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg um rund 15 Prozent auf gut 375 Millionen Euro. Unter dem Strich reichte es zwar nicht für ein positives Ergebnis. Allerdings hat Sky dies mit einem Verlust von 900 000 Euro zwischen April und Juni nur knapp verfehlt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Finanzminister kürzen schwarze Liste von Steueroasen
Wirtschaftliche Ungleichgewichte, Steueroasen, Griechenland: Die EU-Finanzminister haben bei ihrem Treffen in Brüssel eine Reihe von Dauerbaustellen abgearbeitet. Die …
EU-Finanzminister kürzen schwarze Liste von Steueroasen
Carsharing-Knaller: Car2go und Drivenow vor Fusion?
Die Autobauer Daimler und BMW wollen ihre Carsharing-Dienste zusammenlegen. Das berichtet eine Zeitung.
Carsharing-Knaller: Car2go und Drivenow vor Fusion?
Viel Vermögen in der Hand weniger Superreicher
Anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos weisen Forscher auf die weltweit ungleiche Vermögensverteilung hin. Sie sortieren dabei bekannte Zahlen neu. Das ruft bei …
Viel Vermögen in der Hand weniger Superreicher
Stromkonzerne kritisieren Energiepolitik: "Tut endlich was"
In den Koalitionsverhandlungen wird die Energiepolitik eine wichtige Rolle spielen. Eon-Chef Teyssen kritisiert die bisherigen Ankündigung als unzureichend. Seine …
Stromkonzerne kritisieren Energiepolitik: "Tut endlich was"

Kommentare