+
Rupert Murdoch

Murdoch übersteht Aktionärsrevolte

London - Im Abhörskandal bei der britischen Zeitung "News of the World" klammert sich der Chef des Mutterkonzerns News Corp., Rupert Murdoch, an seinen Posten. Aktionäre schäumen vor Wut. Letztlich sind sie aber machtlos gegen den Patriarchen.

Medienzar Rupert Murdoch behält die volle Kontrolle über sein Reich: Der Chef der News Corp. schlug auf einer stürmisch verlaufenden Hauptversammlung die Revolte einiger Aktionäre nieder, die ihm wegen des Abhörskandals bei der inzwischen eingestellten britischen Zeitung "News of the World" ans Leder wollten.

"Wir gestehen unsere Fehler ein und müssen uns ihnen stellen", sagte Murdoch am Freitag vor den Aktionären, die sich auf den Weg in die Hallen des konzerneigenen Fox-Filmstudios nach Los Angeles gemacht hatten. Er versicherte, dass alles getan werde, um "die Dinge gerade zu rücken". Von persönlichen Konsequenzen wollte er aber nichts wissen.

Aktionäre hatten Veränderungen im Verwaltungsrat gefordert, dem wichtigsten Konzerngremium. Sie bemängelten in einer hitzigen Debatte vor allem die Machtfülle von Rupert Murdoch, der nicht nur Firmenchef ist, sondern gleichzeitig auch der Vorsitzende des Verwaltungsrats und damit sein eigener Kontrolleur.

Am Abend stand jedoch fest, dass Murdoch und die anderen Mitglieder des Verwaltungsrats auf ihren Posten bleiben. Turnusgemäß hatten die Aktionäre über die Zusammensetzung des Gremiums abgestimmt. Das vorläufige Ergebnis verkündete die News Corp. im Anschluss an die anderthalbstündige Hauptversammlung. Auch Murdochs Söhne James und Lachlan gehören weiter der Konzernspitze an.

Der australische Aktionärsschützer Stephen Mayne warf Murdoch vor, die News Corp. wie ein Familienunternehmen zu führen, obwohl der Großteil der Anteile in fremden Händen liege. "Sie haben uns lange genug für dumm verkauft." Julie Tanner von der katholischen Investmentfirma Christian Brothers Investment Services forderte, dass die Rollen von Firmenlenker und Chefkontrolleur getrennt werden müssten. Auch dieses Ansinnen wurde abgeschmettert.

Eine echte Überraschung ist der Wahlausgang zugunsten von Murdoch indes nicht: Der Firmengründer kontrolliert bis heute rund 40 Prozent der Stimmrechte und darf überdies auf die Unterstützung des saudischen Prinzen Al-Walid bin Talal zählen, der weitere 7 Prozent in die Waagschale wirft.

Allerdings ist noch unbekannt, wie hoch die Rückendeckung für Murdoch genau ausgefallen ist. Das detaillierte Abstimmungsergebnis soll später in einer Börsenmitteilung bekanntgegeben werden.

Die Hauptversammlung könnte jedoch ein Nachspiel haben: Der britische Parlamentarier Tom Watson, der als Aktionärsvertreter an der Veranstaltung teilnahm, konfrontierte Murdoch mit dem Vorwurf, dass nicht nur Telefone abgehört, sondern auch Computer gehackt worden seien. "Davon weiß ich nichts", sagte Murdoch, ergänzte aber, solchen "Gerüchten" werde nachgegangen.

Mitarbeitern der "News of the World" wird vorgeworfen, sie hätten unter anderem das Handy des entführten und später ermordet aufgefundenen Mädchens Milly Dowler angezapft. Dabei sollen sie auch heimlich Nachrichten in der Mailbox der 13-Jährigen gelöscht haben, um Platz für neue zu schaffen. Das hatte bei den Eltern die Hoffnung geweckt, ihre Tochter lebe noch.

Nur Stunden vor Beginn der Hauptversammlung erklärte News International, die Europatochter der News Corp., dass der Familie 2 Millionen Pfund (2,3 Mio Euro) an Wiedergutmachung zuflössen. Zudem würde eine weitere Million Pfund an wohltätige Organisationen gespendet.

# dpa-Notizblock

## Internet - [Murdoch-Rede auf Hauptversammlung](http://dpaq.de/Gcpvk) - [Verteilung von Stimmrechten und Anteilen](http://dpaq.de/wOd2E) - [SEC-Börsenmitteilungen der News Corp.](http://dpaq.de/NSYOq)

## Orte - [News Corp.](1211 Avenue of the Americas, New York, NY 10036, USA)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens
Die deutsch-französische Zug-Ehe nimmt die nächste Hürde: Die Aktionäre des TGV-Herstellers Alstom stimmen der Fusion mit der Siemens-Zugsparte zu. Ein wichtiges Ja …
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Steuerzahlerbund: Deutsche arbeiten 2018 sechs Monate nur für Staatskasse
Die Deutschen haben in diesem Jahr nach Berechnungen des Steuerzahlerbundes wieder mehr als sechs Monate für die Staatskasse gearbeitet.
Steuerzahlerbund: Deutsche arbeiten 2018 sechs Monate nur für Staatskasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.