Trambahnen kollidieren: Bayerstraße momentan teilweise gesperrt

Trambahnen kollidieren: Bayerstraße momentan teilweise gesperrt
+
Rupert Murdoch

"Unternehmerische Aufräum-Aktion"

Murdoch verlässt Aufsichtsrat

London - Der umstrittene Medien-Zar Rupert Murdoch verlässt den Aufsichtsrat seiner Zeitungsholding News International sowie einige weitere Positionen bei seinen Zeitungstiteln.

Der 81-Jährige bleibt den Angaben zufolge aber an der Spitze des Mutter-Unternehmens News Corporation, das in den USA ansässig ist. "Dies ist lediglich eine unternehmerische Aufräum-Aktion vor der Teilung des Unternehmens", sagte ein News-International-Sprecher am Wochenende.

News International ist der britische Verlagsarm von Murdochs Medienkonzern News Corporation, und produziert unter anderem das Boulevardblatt "The Sun" sowie die renommierte "Times". Auch die nach Abhörskandalen eingestellte Boulevardzeitung "News of the World" hatte zum Portfolio der Holding gehört. Murdoch war den Angaben zufolge in der vergangenen Woche etwa von Posten bei News Corp Investments und Times Newspaper Holdings zurückgetreten.

Bereits Ende Juni wurde mitgeteilt, dass News Corp. innerhalb des kommenden Jahres in zwei separate, an der Börse gehandelte Gesellschaften aufgespalten werden soll. Dabei werde das profitablere Film- und Fernsehgeschäft vom zuletzt schrumpfenden Verlagsgeschäft getrennt. Murdoch selbst solle Oberaufseher beider Firmen werden und den Unterhaltungsbereich auch als Vorstandsvorsitzender leiten. Wer im Management der Printsparte an die Spitze rücken soll, blieb offen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare