+
Rupert Murdoch

"Unternehmerische Aufräum-Aktion"

Murdoch verlässt Aufsichtsrat

London - Der umstrittene Medien-Zar Rupert Murdoch verlässt den Aufsichtsrat seiner Zeitungsholding News International sowie einige weitere Positionen bei seinen Zeitungstiteln.

Der 81-Jährige bleibt den Angaben zufolge aber an der Spitze des Mutter-Unternehmens News Corporation, das in den USA ansässig ist. "Dies ist lediglich eine unternehmerische Aufräum-Aktion vor der Teilung des Unternehmens", sagte ein News-International-Sprecher am Wochenende.

News International ist der britische Verlagsarm von Murdochs Medienkonzern News Corporation, und produziert unter anderem das Boulevardblatt "The Sun" sowie die renommierte "Times". Auch die nach Abhörskandalen eingestellte Boulevardzeitung "News of the World" hatte zum Portfolio der Holding gehört. Murdoch war den Angaben zufolge in der vergangenen Woche etwa von Posten bei News Corp Investments und Times Newspaper Holdings zurückgetreten.

Bereits Ende Juni wurde mitgeteilt, dass News Corp. innerhalb des kommenden Jahres in zwei separate, an der Börse gehandelte Gesellschaften aufgespalten werden soll. Dabei werde das profitablere Film- und Fernsehgeschäft vom zuletzt schrumpfenden Verlagsgeschäft getrennt. Murdoch selbst solle Oberaufseher beider Firmen werden und den Unterhaltungsbereich auch als Vorstandsvorsitzender leiten. Wer im Management der Printsparte an die Spitze rücken soll, blieb offen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Kleine Ursache, große Wirkung - in den durchgetakteten Produktionssystemen der großen Autohersteller reicht schon ein fehlendes Bauteil, um die Bänder zu stoppen. Bei …
Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Berlin/Essen (dpa) - Der wegen Anstifung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück. Das sagte seine …
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden in das Eisenbahnnetz. Doch ihre Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen. Und mehr Mitsprache.
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise
Berlin/München (dpa) - Kunden des größten deutschen Fernbus-Anbieters Flixbus müssen in diesem Jahr wohl nicht mit höheren Preisen für Tickets rechnen. Generell seien …
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise

Kommentare