+
Die Einigung zwischen Fox und Sky folgt auf die Mega-Übernahme des Fox-Rivalen Time Warner durch den US-Telekomkonzern AT&T für damals rund 109 Milliarden Dollar. Foto: Facundo Arrizabalaga/Justin Lane

Milliarden-Deal

Murdochs 21st Century Fox will Sky übernehmen

Der britische Bezahl-TV-Sender Sky soll vollständig Teil des Medienimperiums von Rupert Murdoch werden. Die Übernahme zeichnet sich immer konkreter ab. Doch es gibt auch Bedenken. Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen.

London (dpa) - Der Unterhaltungskonzern 21st Century Fox von Medienmogul Rupert Murdoch übernimmt wie erwartet den britischen Bezahl-TV-Anbieter Sky komplett.

Wie Sky mitteilte, bleibe es bei dem bereits ausgehandelten Kaufpreis von 10,75 britischen Pfund pro Aktie in bar. Das Angebot entspricht einem Aufschlag von 36 Prozent auf den Sky-Schlusskurs vom vergangenen Donnerstag und beläuft sich auf 11,7 Milliarden Pfund (rund 14 Milliarden Euro).

Fox hält bereits 39 Prozent an Sky. Die Übernahme soll bis Ende 2017 abgeschlossen sein. Vorher muss sie aber noch von den Anteilseignern und der britischen Kartellbehörde abgesegnet werden. Kritiker hatten bereits wettbewerbsrechtliche Bedenken geäußert.

Murdoch hatte 2011 schon einmal versucht, den britischen Konzern - damals noch unter BSkyB firmierend - vollständig unter seine Fittiche zu bekommen. Damals lag ein Angebot von acht Milliarden Pfund auf dem Tisch für die Anteile, die Murdoch nicht gehörten.

Allerdings machte die Affäre um illegal abgehörte Telefonmailboxen und bestochene Polizisten in Murdochs Zeitungssparte News International den Plänen einen Strich durch die Rechnung. Ein Parlamentsausschuss in London erklärte Murdoch persönlich für "ungeeignet", ein Medienunternehmen in Großbritannien zu führen. Die Übernahme musste warten. Die Zeitungssparte ist inzwischen vom Fernsehgeschäft abgetrennt, die Familie kontrolliert jedoch nach wie vor beide Bereiche.

In der Unterhaltungsbranche ist der Wettbewerbsdruck hoch - immer mehr Kunden wandern ins Internet ab, was dem klassischen TV- und Filmgeschäft zu schaffen macht. Die Einigung zwischen Fox und Sky folgt auf die im Oktober beschlossene Mega-Übernahme des Fox-Rivalen Time Warner durch den US-Telekomkonzern AT&T für damals rund 109 Milliarden Dollar. Auch dieser Deal dürfte angesichts der gebündelten Marktmacht genauestens von den Kartellrechtsbehörden überprüft werden.

Sky-Mitteilung

Pressemiteilung auf der Webseite der Londoner Börse - Englisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen
Stadtgeländewagen werden immer beliebter - vor allem Limousinen geraten unter Druck. Das merkt auch der Branchenriese Volkswagen. Betriebsratschef Osterloh sorgt sich um …
VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen
Ratingagenturen stufen Kreditwürdigkeit der Türkei herab
Die Türkei steckt in einer Finanzkrise. Die könnte sich verschärfen nach nochmals schlechteren Noten maßgeblicher Bonitätswächter. Was wiederum Einfluss auf die Kosten …
Ratingagenturen stufen Kreditwürdigkeit der Türkei herab
Griechenland-Hilfen: EU-Kommissar zieht kritische Bilanz
Brüssel (dpa) - Kurz vor dem Ende der Euro-Rettungsprogramme für Griechenland hat EU-Kommissar Pierre Moscovici Kritik an der Rolle der europäischen Institutionen …
Griechenland-Hilfen: EU-Kommissar zieht kritische Bilanz
Chinas Vormarsch: Staatssekretär für europäische Allianzen
Chinesische Investoren greifen zunehmend nach deutschen Hightech-Firmen - der Bund will nun genauer hinschauen. Wirtschafts-Staatssekretär Bareiß sagt, warum und wie …
Chinas Vormarsch: Staatssekretär für europäische Allianzen

Kommentare