Musik-Machtkampf: Universal schluckt EMI

New York - Nach einer monatelangen Hängepartie ist der Verkauf des Tonträgergeschäfts der britischen EMI an Branchenprimus Universal Music perfekt.

Das erklärte der bisherige EMI-Besitzer, die US-Großbank Citigroup, am Freitag in New York. Sie darf sich auf Einnahmen von 1,2 Milliarden Pfund freuen (1,5 Mrd Euro). Damit werden aus vier großen Plattenfirmen drei.

Zu EMI gehören bekannte Namen wie Katy Perry, Robbie Williams und Herbert Grönemeyer. Auch legendäre Bands wie die Beatles, die Beach Boys und Genesis kommen nun unter das Dach von Universal. Die weltgrößte Plattenfirma ihrerseits ist Teil des französischen Medien- und Telekommunikationskonzerns Vivendi.

Erst vor einer Woche hatten die Wettbewerbshüter den bereits im November beschlossenen Verkauf zugelassen. Allerdings machte die EU-Kommission Auflagen, um den neuen, alten Branchenriesen Universal nicht zu mächtig werden zu lassen: EMI muss unter anderem das Plattenlabel Parlophone verkaufen, das Künstler wie Coldplay, Pink Floyd und Tina Turner unter Vertrag hat.

EMI war die kleinste der vier großen Plattenfirmen, zu denen noch Sony Music und Warner Music zählen. Die Abwanderung des Musikgeschäfts ins Internet hatte EMI schwer zugesetzt. Zu allem Überfluss sprangen auch noch Stars ab. Der frühere Eigner, der Finanzinvestor Terra Firma, musste EMI schließlich dem Kreditgeber Citigroup überlassen.

Die Bank entschied sich schließlich, EMI in Einzelteilen zu verkaufen: Das zweite Standbein, der Musikverlag mit Rechten an 1,3 Millionen Songs, ging für 2,2 Milliarden Dollar (1,7 Mrd Euro) an eine Investorengruppe um Sony. Im diesem Katalog finden sich Lieder vom frühen 20. Jahrhundert bis heute.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare