Musikbranche steht vor Elefanten-Hochzeit

- Gütersloh- Auf dem Musikmarkt bahnt sich eine Elefantenhochzeit an: Bertelsmann und Sony unterzeichneten eine Absichtserklärung über die Zusammenlegung ihrer Musiksparten BMG und Sony Music. Sony Music ist der zweitgrößte Musikkonzern der Welt, BMG die Nummer fünf. Bei einer Fusion entstünde ein Musikriese, der Branchenführer Universal Music die Spitzenposition streitig machen könnte.

Mit ihren Fusionsplänen reagieren die Konzerne auf die Krise im weltweiten Musikmarkt, wo kostenlose Internet-Musikbörsen und eine Flut von Raubkopien zu dramatischen Umsatzeinbrüchen geführt haben. Bertelsmann zeigte sich zuversichtlich, dass es innerhalb der nächsten Wochen zu einem Abschluss kommen werde. <BR><BR>Auf jeden Fall haben Bertelsmann und Sony damit im Rennen um die Konsolidierung der weltweit kriselnden Musikbranche erst einmal die Nase vorn. Dies könnte wichtig werden: Denn in der Branche verhandelt zurzeit jeder mit jedem über eine Fusion und es gilt als ausgemacht, dass die Kartellbehörde allenfalls eine Fusion unter den großen Fünf - Universal Music, Sony Music, Warner Music, EMI und BMG - genehmigen werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auch General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
Die Autoindustrie droht noch tiefer im Abgas-Sumpf zu versinken. Nur wenige Tage nach Razzien bei Daimler und einer Klage der US-Regierung gegen Fiat Chrysler eröffnen …
Auch General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
US-Wirtschaftsminister Ende Juni in Deutschland
Wirtschaftspolitisch hat es schon mächtig geknirscht zwischen Europa und der neuen US-Regierung. Die Deutschen wollen die Wogen glätten - nach der Kanzlerin war jetzt …
US-Wirtschaftsminister Ende Juni in Deutschland
Öl-Allianz ist sich einig: Förderlimit wird verlängert
Opec- und Nicht-Opec-Staaten rücken im Ringen um einen höheren Ölpreis immer näher zusammen. Doch das Signal einer Verlängerung des Förderlimits ist am Markt zunächst …
Öl-Allianz ist sich einig: Förderlimit wird verlängert
Dax knapp im Minus - schwankender Handel am Feiertag
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat einen launischen Handel an Christi Himmelfahrt mit einem leichten Minus beendet.
Dax knapp im Minus - schwankender Handel am Feiertag

Kommentare