Musik-Fusion wird nochmal geprüft

- Brüssel/Gütersloh - Der zweitgrößte Musikkonzern der Welt, Sony BMG, steht vor einer ungewissen Zukunft. Europäische Richter hoben überraschend die 2004 von der EU-Kommission erteilte Genehmigung zur Fusion der Musiksparten von Sony und Bertelsmann auf. Die Kommission habe den Verdacht einer marktbeherrschenden Stellung des neuen Musikriesen nicht ausreichend geprüft, rügten die Richter.

Es ist das erste Mal, dass das EU-Gericht erster Instanz die Genehmigung einer Übernahme durch die EU-Kommission aufhebt. Die Fusion müsse nun erneut von der Kommission geprüft werden, basierend auf der gegenwärtigen Marktsituation, sagte EU-Sprecher Jonathan Todd. Bertelsmann und Sony betonten in ersten Stellungnahmen, die Entscheidung stelle keine Gefährdung für den Musikriesen dar. "Das heutige Urteil hat keine Auswirkungen auf den Bestand des Joint Ventures Sony BMG", sagte ein Bertelsmann-Sprecher. Man werde nun die Entscheidung sorgfältig prüfen und mit der Europäischen Kommission die nächsten Schritte beraten.

Mit seiner Entscheidung gab das EU-Gericht einer Klage des Verbandes unabhängiger Musikunternehmen Impala statt. Dem Musikverband gehören rund 2500 unabhängige Musikproduzenten an, die durch die Fusion ihre Marktchancen gefährdet sahen. EU-Sprecher Todd betonte nach dem Urteil, Sony und BMG müssten nun innerhalb von sieben Tagen einen neuen Antrag auf Genehmigung der Fusion stellen. "Es ist klar, dass wir den Zusammenschluss noch einmal prüfen müssen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Pünktlich zum Schnäppchen-Großkampftag „Black Friday“ wollen Amazon-Mitarbeiter streiken - unter anderem gegen ungesunde Arbeitsbedingungen.
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Es geht um Macht und viel Geld: Beim Discounter Aldi Nord tobt ein Familienstreit. Entschieden wird er aber wohl erst im Dezember - das zuständige Gericht hat das Urteil …
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Bei der Stahlfusion mit Tata bleibt der Thyssenkrupp-Chef unbeirrt auf Kurs. Die Pläne hätten "absolute Priorität". Doch tausende Beschäftigte wollen das umstrittene …
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Starker Euro bremst Dax erneut aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der gestiegene Eurokurs hat den Dax am Donnerstag ein weiteres Mal ausgebremst. Der Leitindex kämpfte um die Marke von 13 000 Punkten, die er zum …
Starker Euro bremst Dax erneut aus

Kommentare