Musikkonzern EMI will US-Plattenläden verkaufen

London - Der britische Musikkonzern EMI will nach einem Pressebericht sein US-Vertriebsnetz inklusive Plattenläden verkaufen.

Der Finanzinvestor Terra Firma, seit vergangenem Jahr Besitzer von EMI, habe Universal Music, Sony BMG und Warner Music angesprochen, schreibt die “Financial Times“ (FT/Freitagausgabe) unter Berufung auf mehrere mit der Sache vertraute Personen. Die Konkurrenten sind demnach bereit, 20 bis 30 Millionen Dollar zu zahlen.

EMI braucht frisches Geld, da Terra Firma dem Unternehmen zur Finanzierung der Übernahme einen milliardenschweren Kredit aufgebürdet hat. Das erste Geschäftsjahr unter dem neuen Besitzer hatte EMI unter anderem deshalb mit einem Verlust von 757 Millionen Pfund (950 Mio Euro) abgeschlossen. Bei dem Konzern sind unter anderem Coldplay und Robbie Williams unter Vertrag.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
US-Wirtschaft in Trumps Startphase stärker als zunächst geschätzt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen, ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Das teilte das Handelsministerium mit: Die Zahlen …
US-Wirtschaft in Trumps Startphase stärker als zunächst geschätzt
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare