SAS muss erneut 72 Flüge absagen - Millionenschaden

Die Fluggesellschaft SAS hat für heute erneut 72 Flüge im europäischen und innerskandinavischen Verkehr abgesagt. Das Unternehmen teilte in Stockholm mit, es würden auch die deutschen Flughäfen Berlin, Hamburg, Hannover und Stuttgart nicht angeflogen.

Am Samstag war eine SAS-Propellermaschine vom Typ Dash-8 in Kopenhagen notgelandet. Es war die dritte Bruchlandung einer solchen Maschine in weniger als zwei Monaten. SAS hatte gestern alle 27 Flugzeuge dieses Typs aus dem Verkehr gezogen.

Die Fluggesellschaft fürchtet einen Einbruch beim Jahresgewinn 2007. Nach der Serie von Bruchlandungen rechnet das Unternehmen durch die Stilllegung der 27 SAS-Flugzeuge dieses Typs mit einem Schaden von mindestens 32 Millionen Euro. Das berichten Stockholmer Medien. Die Summe könne die Halbierung des Ertrags für 2007 bedeuten.

(dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple holt nach Steuerreform Milliarden-Geldberg in die USA
Jahrelang warteten Apple und andere US-Unternehmen auf eine Steuerreform, um ihre Auslandsgewinne nach Hause zu bringen. Jetzt ist es soweit - und der iPhone-Konzern …
Apple holt nach Steuerreform Milliarden-Geldberg in die USA
Tierwohl-Kennzeichnungen für Fleisch sollen ausgebaut werden
Zum großen Jahresauftakt der Ernährungsbranche in Berlin dreht sich vieles um eine schonendere Landwirtschaft. Bei Kennzeichnungen für Verbraucher soll es voran gehen. …
Tierwohl-Kennzeichnungen für Fleisch sollen ausgebaut werden
Berlin und Paris wollen Digitalwährung Bitcoin kontrollieren
In Deutschland läuft noch die Regierungsbildung. Doch Berlin und Paris arbeiten im Finanzbereich schon an neuen Vorschlägen. Davon sollen auch die Bürger etwas haben.
Berlin und Paris wollen Digitalwährung Bitcoin kontrollieren
Dax legt zu - Rekorde für MDax und SDax
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag mit Kursgewinnen dem weiter hohen Eurokurs sowie der schwächelnden Wall Street getrotzt. Die deutschen …
Dax legt zu - Rekorde für MDax und SDax

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion