Mutmaßliche Liechtenstein-Bankerpresser vor Gericht

-

Rostock (dpa) - Der Prozess gegen vier mutmaßliche Erpresser der Liechtensteiner Landesbank LLB am Rostocker Landgericht ist am Freitag stockend gestartet. Zum Auftakt legten die Verteidiger eine Vielzahl von Anträgen vor, darunter auch einen auf Ablehnung des Gerichts wegen Befangenheit.

Die Staatsanwaltschaft bewertete das Vorgehen der Verteidigung als Versuch, das Verfahren zu verschleppen. Zur Beratung des Befangenheitsantrags wurde der Prozess am Nachmittag bis Mittwoch unterbrochen. Die Anklage wurde noch nicht verlesen. Es sind zunächst noch fünf weitere Verhandlungstage anberaumt, Beobachter rechnen jedoch mit einem wesentlich längeren Prozess.

Die vier mutmaßlichen Erpresser haben sich laut Staatsanwaltschaft im Frühjahr 2005 mindestens 2325 Kontobelege von Kunden der LLB verschafft und von der Bank neun Millionen Euro erpresst. Rund 700 Datensätze sollen sich noch im Besitz der Männer befinden. Staatsanwaltschaft und Verteidigung hatten vor Prozessbeginn über die Herausgabe dieser Bankunterlagen verhandelt. Davon erhofften sich die Angeklagten Strafmilderung. Über die Gespräche war Stillschweigen vereinbart worden. Das Zurückhalten der Kontenbelege wertete die Staatsanwaltschaft früheren Angaben zufolge als Fortwirkung der Erpressung.

Der jetzt in Rostock verhandelte Fall steht nicht im Zusammenhang mit dem durch die Durchsuchung bei Ex-Postchef Klaus Zumwinkel bekanntgewordenen Ankauf gestohlener Daten der Liechtensteiner LGT-Bank.

Die Verteidigung des Hauptangeklagten erklärte, ihr sei zur Kenntnis gekommen, dass die vollständige Gerichtsakte Medien für 2000 bis 3000 Euro angeboten worden sei. Die Staatsanwaltschaft kündigte daraufhin an, wegen verbotener Weitergabe von Prozessakten Ermittlungen einzuleiten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair und deutsche Piloten sondieren
Der Weg zum Pilotenstreik bei dem Billigflieger ist noch lang. Kaum wurden die Verhandlungen abgebrochen, gibt es schon wieder neue Sondierungsgespräche.
Ryanair und deutsche Piloten sondieren
Wegen WM-Showdown gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen greifen zu ungewöhnlicher Maßnahme
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen WM-Showdown gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen greifen zu ungewöhnlicher Maßnahme
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte betroffen sind - und welche Produkte.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.