Mutmaßliche Liechtenstein-Bankerpresser vor Gericht

-

Rostock (dpa) - Der Prozess gegen vier mutmaßliche Erpresser der Liechtensteiner Landesbank LLB am Rostocker Landgericht ist am Freitag stockend gestartet. Zum Auftakt legten die Verteidiger eine Vielzahl von Anträgen vor, darunter auch einen auf Ablehnung des Gerichts wegen Befangenheit.

Die Staatsanwaltschaft bewertete das Vorgehen der Verteidigung als Versuch, das Verfahren zu verschleppen. Zur Beratung des Befangenheitsantrags wurde der Prozess am Nachmittag bis Mittwoch unterbrochen. Die Anklage wurde noch nicht verlesen. Es sind zunächst noch fünf weitere Verhandlungstage anberaumt, Beobachter rechnen jedoch mit einem wesentlich längeren Prozess.

Die vier mutmaßlichen Erpresser haben sich laut Staatsanwaltschaft im Frühjahr 2005 mindestens 2325 Kontobelege von Kunden der LLB verschafft und von der Bank neun Millionen Euro erpresst. Rund 700 Datensätze sollen sich noch im Besitz der Männer befinden. Staatsanwaltschaft und Verteidigung hatten vor Prozessbeginn über die Herausgabe dieser Bankunterlagen verhandelt. Davon erhofften sich die Angeklagten Strafmilderung. Über die Gespräche war Stillschweigen vereinbart worden. Das Zurückhalten der Kontenbelege wertete die Staatsanwaltschaft früheren Angaben zufolge als Fortwirkung der Erpressung.

Der jetzt in Rostock verhandelte Fall steht nicht im Zusammenhang mit dem durch die Durchsuchung bei Ex-Postchef Klaus Zumwinkel bekanntgewordenen Ankauf gestohlener Daten der Liechtensteiner LGT-Bank.

Die Verteidigung des Hauptangeklagten erklärte, ihr sei zur Kenntnis gekommen, dass die vollständige Gerichtsakte Medien für 2000 bis 3000 Euro angeboten worden sei. Die Staatsanwaltschaft kündigte daraufhin an, wegen verbotener Weitergabe von Prozessakten Ermittlungen einzuleiten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Länder einig über neue Regeln gegen Sozialdumping
Frankreichs Präsident Macron jubelt: Er hat sich besonders für eine Reform der Entsenderichtlinie eingesetzt - jetzt ist sie auf den Weg gebracht.
EU-Länder einig über neue Regeln gegen Sozialdumping
Einigung auf neue EU-Maßnahmen gegen Lohndumping
Frankreichs Präsident Macron jubelt: Er hat sich besonders für eine Reform der Entsenderichtlinie eingesetzt - jetzt ist sie auf den Weg gebracht.
Einigung auf neue EU-Maßnahmen gegen Lohndumping
Hamburg hat das dichteste Netz an Stromtankstellens
Der Ausbau der Elektromobilität geht schleppender voran als geplant. Zumindest in den Großstädten gibt es aber bereits ein nennenswertes Netz an Stromtankstellen.
Hamburg hat das dichteste Netz an Stromtankstellens
Zufrieden mit dem Konto? Verband legt Vermögensstudie vor
Berlin (dpa) - Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer finanziellen Lage und wie legen sie ihr Geld an? Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband stellt heute …
Zufrieden mit dem Konto? Verband legt Vermögensstudie vor

Kommentare