+

300 mutmaßliche Steuersünder in Bayern im Visier der Behörden

München - Die bayerischen Justiz- und Finanzbehörden haben begonnen, gegen 300 mutmaßliche Steuersünder vorzugehen. Es soll sich dabei um fast 300 Kunden der Liechtensteiner Landesbank handeln.

München - Bayerns Justiz- und Finanzbehörden haben nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (SZ/Donnerstag) damit begonnen, gegen 300 mutmaßliche Steuersünder vorzugehen. Diese sollen zum Teil Millionenbeträge in Liechtenstein vor dem Fiskus versteckt haben. Am Mittwoch hätten Staatsanwälte und Steuerfahnder Privatwohnungen von Verdächtigen durchsucht. Bei den Beschuldigten handelt es sich nach "SZ"-Informationen um fast 300 Kunden der Liechtensteiner Landesbank (LLB), von denen knapp 220 in Südbayern wohnen. In Ober- und Unterfranken leben demnach 39 Verdächtige, in Mittelfranken und der Oberpfalz seien es 42. Zahlreiche Verdächtige vor allem aus Südbayern hätten Selbstanzeigen beim Fiskus erstattet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Angst schickt Pfund auf Talfahrt
Die Furcht vor einem harten Brexit-Kurs Großbritanniens alarmiert die Börsen. Erneut gerät das britische Pfund stark unter Druck.
Brexit-Angst schickt Pfund auf Talfahrt
Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher
Flugzeuge steuern sich dank Autopilot schon längst selbst, auch das selbsttätige Landen ist für die großen Maschinen kein Problem mehr. Doch ohne Piloten geht es nicht - …
Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher
Netzagentur geht gegen Billig-Elektrogeräte vor
Bonn (dpa) - Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr fast eine Million im Internet angebotene Billig-Elektrogeräte aus dem Verkehr gezogen, weil sie Funkstörungen …
Netzagentur geht gegen Billig-Elektrogeräte vor
Industrie zu Strafzöllen: Trump schadet eigener Wirtschaft
Berlin (dpa) - Die deutsche Industrie hat die Drohung des designierten US-Präsidenten Donald Trump an deutsche Autobauer zurückgewiesen, hohe Schutzzölle für die USA …
Industrie zu Strafzöllen: Trump schadet eigener Wirtschaft

Kommentare