MySpace freundet sich mit Facebook-Stärke an

New York/Berlin - Das einst dominierende Online-Netzwerk MySpace zieht sich endgültig aus dem Wettbewerb mit dem erfolgreicheren Rivalen Facebook zurück. Was das im Einzelnen für den User bedeutet:

MySpace-Nutzer werden sich künftig auch mit ihrem Facebook-Login anmelden könnten, teilten die Unternehmen am Donnerstagabend mit. Auch Facebook-Elemente wie die Schaltfläche “Gefällt mir“ werden künftig die MySpace-Welt durchdringen.

Die lustigsten Gruppen auf Facebook

Die lustigsten Gruppen auf Facebook

MySpace startete bereits Ende Oktober eine groß angelegte Neuausrichtung hin zu einer Unterhaltungsplattform mit Musik und Video. Schon das war ein klares Eingeständnis, dass Facebook den direkten Wettlauf der Sozialen Netzwerke um die Zahl der Mitglieder gewonnen hat.

Der Facebook-Knigge

Der große Facebook-Knigge

MySpace ist im Jahr 2003 gestartet und war lange das größte Online-Netzwerk der Welt, wurde dann jedoch von Facebook überrundet. Facebook beziffert die Zahl der Mitglieder inzwischen auf mehr als 500 Millionen. MySpace zählt mehr als 100 Millionen Nutzer.

Ratgeber: So schützen Sie sich im Internet

foto

MySpace, das Medienmogul Rupert Murdoch (News Corporation) im Juli 2005 für damals aufsehenerregende 580 Millionen Dollar gekauft hatte, ging im vergangenen Jahr durch eine drastische Sparrunde. So wurde die Belegschaft um ein Drittel auf 1000 gekappt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW: Schnelles Aus für Verbrennungsmotor ist unrealistisch
Wolfsburg (dpa) - Politische Forderungen nach einem schnellen Aus für den Verbrennungsmotor sind nach Einschätzung von VW-Personalvorstand Karlheinz Blessing …
VW: Schnelles Aus für Verbrennungsmotor ist unrealistisch
Immer noch wenig Bio auf Deutschlands Äckern
„Bio“ ist der neue Hype? Nicht in den Ställen und auf den Äckern der Bundesrepublik. Der Anteil der Bio-Landwirtschaft ist immer noch sehr gering.
Immer noch wenig Bio auf Deutschlands Äckern
Commerzbank: Fortschritte bei Stellenabbau
Frankfurt/Main (dpa) - Die Commerzbank kommt bei ihrem Stellenabbau auch über Altersteilzeitangebote voran.
Commerzbank: Fortschritte bei Stellenabbau
„Immobilien-Boom“: Mieten steigen immer weiter
Die Mietpreise in Deutschland steigen - und es scheint kein Ende in Sicht. In Großstädten stiegen die Mieten im ersten Halbjahr 2017 durchschnittlich um fast 6 Prozent.
„Immobilien-Boom“: Mieten steigen immer weiter

Kommentare