+
Jeffry Picower, einer der größten Investoren des Betrügers Madoff ist tot in seinem Pool gefunden worden.

Mysteriöser Swimmingpool-Tod in Madoff-Skandal

Palm Beach/New York - Rätselhafter Tod in der Madoff-Affäre: Der amerikanische Stiftungs-Chef Jeffry Picower ist tot in seinem Pool in Florida gefunden worden. Er war einer der größten Investoren Bernard Madoffs.

Der 67-jährige Jeffry Picower wurde am Sonntag von seiner Frau leblos auf dem Boden seines Schwimmbeckens in seinem Anwesen in Florida entdeckt. Die Polizei nahm Ermittlungen auf, und die Behörden kündigten am Montag eine Autopsie an. Der Anwalt und Buchhalter leitete gemeinsam mit seiner Frau Barbara die nach ihnen benannte Picower-Stiftung, eine der führenden gemeinnützigen Stiftungen der USA. Sie unterstützte Einrichtungen wie das Massachusetts Institute of Technology (MIT), Human Rights First und die Öffentliche Bibliothek von New York mit Millionenbeträgen.

Zuwendungen erhielt auch die Diabetes-Forschung der Universität Harvard. Das Vermögen der Stiftung wurde von Madoff verwaltet. Picower wurde von geschädigten Investoren beschuldigt, von dem betrügerischen Schneeballsystem Madoffs gewusst und in einer Größenordnung von mehr als sieben Milliarden Dollar (4,7 Milliarden Euro) profitiert zu haben. Er stand auf der Forbes-Liste der 400 reichsten US-Bürger an Platz 371. Zu einem Prozess ist es bislang nicht gekommen, Picower hatte die Einstellung des Verfahrens beantragt.

Nach dem Madoff-Skandal kündigte die Stiftung im Dezember an, sie werde ihre Arbeit einstellen müssen. Ein Anwalt der Familie erklärte, Picower habe an Parkinson gelitten und sei herzkrank gewesen. Laut Polizei sind Ermittlungen das übliche Vorgehen bei Tod durch Ertrinken. Anzeichen für äußerliche Verletzungen wurden an der Leiche demnach nicht festgestellt.

Ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi und Co.
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi und Co.
Borgward wagt sich zurück auf deutschen Markt
Oldtimer-Fans haben ihn nie vergessen, nun soll der Name Borgward auch allen anderen deutschen Autofahrern wieder ein Begriff werden. Die Traditionsmarke versucht sich …
Borgward wagt sich zurück auf deutschen Markt
Stimmung im Dax trübt sich weiter ein
Frankfurt/Main (dpa) - Unter dem Eindruck des weiter schwelenden globalen Handelsstreits und der politischen Unsicherheit in Deutschland ist der Dax unter die Marke von …
Stimmung im Dax trübt sich weiter ein
EU-Zölle: Harley-Davidson verlagert Produktion aus den USA
Milwaukee (dpa) - Harley-Davidson wird wegen der EU-Vergeltungszölle auf amerikanische Waren einen Teil seiner Produktion aus den USA verlagern.
EU-Zölle: Harley-Davidson verlagert Produktion aus den USA

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.