+
Nach dem Absinken des Gewerbesteuer-Aufkommens von 2015 geht es für mehrere VW-Kommunen wieder bergauf. Foto: Julian Stratenschulte

Der Kampf mit den Folgen

Nach Abgas-Skandal geht es für VW-Städte langsam bergauf

Es gibt Dinge, die viele Menschen für selbstverständlich halten - Museen, Theater, Schwimmbäder. Über die Kosten wachen die Städte, an VW-Standorten lange besonders großzügig. Im Abgas-Skandal aber wurde das Geld knapp. Bleiben die Kommunen jetzt auf Sparkurs?

Wolfsburg/Hannover (dpa) - Der Abgas-Skandal bei Volkswagen hat wegen einbrechender Gewerbesteuer-Zahlungen viele Städte mit Standorten des Autobauers getroffen - eine Reihe von ihnen kämpft noch immer mit den Folgen.

Nach dem Absinken des Gewerbesteuer-Aufkommens von 2015 gehe es aber inzwischen für mehrere VW-Kommunen wieder bergauf, teilte das niedersächsische Landesamt für Statistik in Hannover mit. Zuvor hatten die VW-Standorte jahrelang aus dem Vollen schöpfen können, nach dem Einbruch mussten sie jedoch teils Gebühren heraufsetzen und die Bürger stärker zur Kasse bitten.

Im September 2015 hatte Volkswagen zugegeben, die Abgasreinigung von Dieselmotoren millionenfach manipuliert zu haben. Für 2015 verbuchte der Wolfsburger Autoriese zunächst Milliardenverluste. Inzwischen gibt es wieder Gewinne, aber die Kosten für Rechtsstreitigkeiten und Rückrufe bleiben hoch.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aldi: Eine Frau erlebt eine böse Überraschung mit Fotobuch
Im Fotobuch von Aldi wollte eine Frau ihre Erinnerungen festhalten. Doch was sie bekommt, gefällt ihr überhaupt nicht: Das gelieferte Buch ist leer, die Fotos fehlen.
Aldi: Eine Frau erlebt eine böse Überraschung mit Fotobuch
Nutzfahrzeugmesse IAA zeigt Zukunft der Transportbranche
Hannover (dpa) - Staus und gefühlt immer mehr Lkw-Unfälle auf den Autobahnen, mehr Paket-Lieferanten in den Innenstädten und die Angst vor Diesel-Fahrverboten: Der …
Nutzfahrzeugmesse IAA zeigt Zukunft der Transportbranche
Tesla: US-Strafermittler wollen mehr Informationen zu Musks Aktien-Tweet
Die überraschende Ankündigung von Tesla-Chef Elon Musk, den Elektroauto-Hersteller von der Börse nehmen zu wollen, ist ins Blickfeld von Strafermittlern geraten.
Tesla: US-Strafermittler wollen mehr Informationen zu Musks Aktien-Tweet
EU-Steuerstreit: Apple legt 14 Milliarden Euro zur Seite
Der iPhone-Hersteller Apple hat im Steuerstreit mit den Wettbewerbshütern der EU mehr als 14 Milliarden Euro auf einem Treuhandkonto hinterlegt.
EU-Steuerstreit: Apple legt 14 Milliarden Euro zur Seite

Kommentare