+
Produktionshalle von Volkswagen im mexikanischen Puebla. Foto: Soeren Stache/Archiv

Nach Abgas-Skandal: VW Mexiko streicht Sonderschichten

In Puebla betreibt der Autokonzern sein zweitgrößtes Werk weltweit. Große Teile der regionalen Wirtschaft hängen von den Wolfsburgern ab. Angesichts von Gerüchten um Produktionsstopps wiegelt das Unternehmen ab. Auch die geplanten Investitionen seien sicher.

Puebla (dpa) - Nach dem Skandal um manipulierte Abgaswerte streicht das Volkswagen-Werk im mexikanischen Puebla die ursprünglich für Samstag geplanten Sonderschichten.

Von Montag bis Freitag werde normal weitergearbeitet, teilte Volkswagen Mexiko auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Das Unternehmen wies damit Berichte zurück, nach denen in dem Werk Kurzarbeit oder Produktionsstopps angeordnet worden seien.

Volkswagen betreibt im mexikanischen Puebla sein zweitgrößtes Werk weltweit. Über 500 000 Fahrzeuge werden dort pro Jahr gefertigt. Ein Großteil der Autos ist für den Export in die USA bestimmt. Dort nahm der jüngste Skandal seinen Anfang: Mit einer Software hatte der Wolfsburger Autokonzern die Abgaswerte von Diesel-Fahrzeugen manipuliert.

Volkswagen ist einer der größten Arbeitgeber im Bundesstaat Puebla im Zentrum des Landes. An dem Unternehmen hängen 78 000 direkte und indirekte Jobs. 150 Zulieferer sind in der Region ansässig. "Eine solche Situation hat natürlich kurzfristig Auswirkungen auf die Verkäufe", sagte Gouverneur Rafael Moreno Valle. Er kündigte an, 200 Fahrzeuge für die lokale Polizei zu kaufen, wie die Zeitung "El Financiero" berichtete.

Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo erklärte, die Auswirkungen des VW-Skandals auf Mexiko seien überschaubar. Die angekündigten Investitionen von Volkswagen und Audi würden weiterhin getätigt, sagte der Ressortchef nach einem Treffen mit VW-Managern im Radiosender Fórmula.

Für die Produktion der Langversion des Tiguan baut Volkswagen das Werk in Puebla aus und investiert eine Milliarde US-Dollar. Audi errichtet im nahe gelegenen San José Chiapa derzeit für rund 900 Millionen Euro ein neues Werk für den Geländewagen Q5.

In Mexiko selbst könnten von dem Skandal um manipulierte Abgaswerte rund 32 000 Fahrzeuge betroffen sein. Dabei handelt es sich um die vierzylindrigen Dieselmodelle vom Typ Transporter, Amarok, Vento, Jetta, Bora, Audi Q3 und Audi A4, die zwischen 2009 und August 2015 verkauft wurden.

Die Staatsanwaltschaft für Verbraucherschutz forderte von VW umfangreiche Informationen über den Fall und behielt sich rechtliche Schritte vor. Harte Konsequenzen wie in den USA muss der Konzern nach Einschätzung der Unternehmensberatung FTI Consulting aber nicht befürchten.

"Die Autos entsprechen bestimmt den mexikanischen Umweltrichtlinien. Hier fehlt noch viel, um die Kontrollorgane zu stärken", sagte der Chef der Beratungsfirma, Sergio Díaz, der Zeitung "El Universal". "Die Priorität liegt hier auf der Erhaltung von Arbeitsplätzen."

Volkswagen Mexiko

Interview Guajardo

Bericht El Financiero

Bericht El Universal

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare