Durch Wasserwalze gespült: Junger Mann stirbt in der Isar

Durch Wasserwalze gespült: Junger Mann stirbt in der Isar

Nach Absturz von Airbus

Aktien von Germanwings und Lufthansa geben nach

Frankfurt - Nach dem Absturz der Germanwings-Maschine in Südfrankreich sind die Aktienkurse des Mutterkonzerns Lufthansa und des Flugzeugherstellers Airbus gesunken.

Die Lufthansa-Aktie verlor am Dienstag am Handelsplatz in Frankfurt am Main vorübergehend knapp fünf Prozent an Wert, erholte sich aber leicht wieder. Sie notierte am frühen Nachmittag bei 13,40 Euro - ein Minus von 2,76 Prozent. Der Kurs der Airbus-Aktie gab kurzzeitig um mehr als zwei Prozent nach und fiel auf 58,75 Euro.

Die Börsenkurse beider Unternehmen würden von der Nachricht des Absturzes beeinflusst, sagte Analyst Connor Campbell der Nachrichtenagentur AFP. Der deutsche Aktienindex Dax reagierte dagegen kaum: Er hielt sich am frühen Dienstagnachmittag nahezu auf Vortagesniveau.

Das ist Germanwings

Germanwings ist eine Tochter von Deutschlands größter Airline Lufthansa. Sie wurde im Jahr 2002 gegründet; Heimatflughafen ist Köln/Bonn. Die Fluggesellschaft übernahm im Zuge einer Umstrukturierung seit 2013 zahlreiche Flüge ihres Mutterkonzerns Lufthansa. Verbindungen in Deutschland und Europa außerhalb der Lufthansa-Drehkreuze in Frankfurt am Main und München gingen auf Germanwings über. Hintergrund für diese Neuausrichtung war der Kostendruck, unter dem die Lufthansa steht.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Fast ein Vierteljahrhundert waren die meisten mit Nafta zufrieden - dann kam Donald Trump. Die Nordamerikanische Freihandelszone muss auf Druck des US-Präsidenten neue …
Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Die Leitung von Unternehmen ist immer noch überwiegend Männerdomäne. Eine Pflicht für Firmen, ihre Vorstände ausgeglichen zu besetzen, gibt es nicht. Jetzt ist sie …
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben
Der 2015 eingeführte gesetzliche Mindestlohn hat vor allem in typischen Niedriglohnbranchen gewirkt.
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben

Kommentare