Nach dem Absturz an Chinas Börsen: Deutsche Aktien rutschen weiter ab

- Der vorübergehende Absturz an Chinas Börsen hat die Kurse an den internationalen Handelsplätzen am Mittwoch erneut ins Minus gedrückt. Auch in Deutschland sackten die Aktienwerte weiter ab, Panikverkäufe blieben trotz eines katastrophalen Starts am Vormittag aber aus. Viele Marktbeobachter sehen in den Turbulenzen nach wie vor keinen Grund zur Sorge.

Am Mittwochmorgen standen die Zeichen an den deutschen Börsen noch auf Crash. Der Deutsche Aktienindex fiel nach Handelsbeginn zeitweise um 180 Punkte auf einen Tiefstand von 6640 Zählern, nachdem das Barometer schon am Dienstag um 200 Punkte abgestürzt war. Auch die Aktien der mittelgroßen Gesellschaften und der Technologie-Werte standen stark unter Druck, weil über Nacht in den USA die Kurse so stark eingebrochen waren wie seit fünf Jahren nicht mehr. Im Laufe des Tages beruhigte sich die Lage allerdings wieder: der Dax schloss am Abend mit einem vergleichsweise moderaten Minus von 1,53 Prozent auf 6715,44 Zähler. Der M-Dax büßte 0,92 Prozent auf 9694,99 Zähler ein, der Tec-Dax fiel um 1,61 Prozent auf 803,42 Punkte.

Gegen den Trend stemmten sich an der Dax-Spitze die Aktien von Volkswagen mit plus 2,94 Prozent auf 95,34 Euro. "Seit Tagen ist hier ein großer Käufer im Markt, der sich systematisch an schwächeren Tagen große Stücke sichert", sagte ein Händler. Unterdessen büßten Eon-Aktien am Index-Ende 3,98 Prozent auf 99,14 Euro ein. Auch Aktien der Münchener Rück gaben mit 3,40 Prozent auf 120,43 Euro deutlich ab. Im M-Dax gewannen Papiere der Airbus-Mutter EADS nach Bekanntgabe der Sanierungspläne um 1,17 Prozent auf 25,90 Euro.

Die unter Strich deutlichen Kursverluste waren noch immer ein Nachbeben des Einbruchs in Schanghai vom Vortag. Die dort gehandelten Werte hatten rund neun Prozent verloren, nachdem am Markt Gerüchte hochgekocht waren. Unter anderem hieß es, dass die chinesische Regierung eine Spekulationssteuer einführen möchte, was später dementiert wurde. Am Mittwoch holten die Börsen in Schanghai und Shenzen wieder auf und machten vier Prozuent wieder gut, was schließlich auch die Verkaufslust der deutschen Anleger dämpfte.

Fachleute reagierten gelassen auf die Kurseinbrüche. Der Crash an den chinesischen Börsen gebe keinen Anlass zur Sorge, schrieben die Marktbeobachter von Allianz und Dresdner Bank in einem Kommentar. Die Wirtschaft in China stehe nach wie vor auf sicherem Fundament. Eine Korrektur sei absehbar gewesen, weil die Kurse im vergangenen Jahr um 130 Prozent zugelegt hatten. Der Asien-Experte der Investmentgesellschaft Schroders, David Mackenzie erklärte: "China wird langfristig attraktiv bleiben."

Ähnlich äußerte sich Fidel Helmer, Leiter des Aktienhandels bei der Bank Hauck & Aufhäuser über den deutschen Aktienmarkt. "Eine technische Reaktion war seit 14 Tagen überfällig", sagte Helmer gegenüber unserer Zeitung. Die Rahmenbedingungen seien aber nach wie vor günstig, da Konjunktur und Unternehmensgewinne nach wie vor stimmen. Von seiner Dax-Prognose für das Jahresende von 7100 Punkten rückt Helmer deswegen ebenso wenig ab wie die Commerzbank, die den Leitindex dann bei 7400 sieht.

Allerdings erwarten Fachleute, dass die Kurse an der Börse in den kommenden Tagen noch weiter absacken: "Das war noch zu wenig", sagte Helmer. Er schließt nicht aus, dass der Dax zeitweise auf 6500 Punkte zurückfällt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.