+
Die Deutsche Bahn will ihr Sicherheitspersonal deutlich aufstocken.

Reaktion auf Attacken

Bahn will Sicherheitskräfte deutlich aufstocken

Berlin - Als Reaktion auf die Serie von Anschlägen will die Deutsche Bahn einem Bericht zufolge die Sicherheit auf Bahnhöfen und in Zügen verbessern.

Es sollten mittelfristig hunderte neuer Sicherheitskräfte eingestellt werden, berichtete die "Bild"-Zeitung (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf Konzernkreise.

Die neuen Mitarbeiter sollten unter anderem in Zügen und auf Bahnhöfen patrouillieren und die Arbeit der Bundespolizei unterstützen. Die Einstellungen sollen in den nächsten Jahren erfolgen, hieß es.

Derzeit beschäftigt die Bahn rund 3700 Sicherheitskräfte. Dazu kommen rund 5000 Bundespolizisten in Bahnhöfen und Zügen.

Eine der Gewalttaten der vergangenen Tage hatte die Bahn getroffen. Ein vermutlich aus Afghanistan stammender Flüchtling hatte bei Würzburg in einem Regionalzug und auf der Flucht mit einer Axt fünf Menschen schwer verletzt, ehe er von der Polizei erschossen wurde. Die Polizei geht von einem islamistischen Hintergrund aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BMWs selbstfahrendes Auto kommt aus Dingolfing
Dingolfing - Die Revolution des Straßenverkehrs soll auch von Niederbayern ausgehen: BMW will sein komplett selbstfahrendes Auto „iNext“ in Dingolfing bauen.
BMWs selbstfahrendes Auto kommt aus Dingolfing
Milliarden-Projekt soll Bahn mehr Kunden bringen
Berlin - Um profitabler zu werden, setzt die Bahn auf mehr Qualität und fährt die Investitionen in die großen Bahnhöfe hoch. Nicht alles ist für die Kunden jedoch …
Milliarden-Projekt soll Bahn mehr Kunden bringen
Dieseldebatte lässt Autoindustrie bangen
Die Autokonzerne haben kräftig in Dieselmotoren investiert und verkaufen jedes zweite Fahrzeug in Europa damit. Aber nach dem klimaschädlichen CO2 sind jetzt die …
Dieseldebatte lässt Autoindustrie bangen
Krise bei Air Berlin und Alitalia: Am Tropf der Araber
Seit Jahren ist Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft defizitär. Seitdem hängt sie finanziell am Tropf ihres Großaktionärs in Abu Dhabi. Nun droht Air Berlin das …
Krise bei Air Berlin und Alitalia: Am Tropf der Araber

Kommentare