Nach Boykott-Ende: Milchwirtschaft warnt vor zu hohen Erwartungen

München - Nach dem Ende des Milch-Boykotts hat der Verband der privaten Milchwirtschaft die Bauern vor übertriebenen Hoffnungen auf höhere Preise gewarnt.

"Die Erzeuger erwarten jetzt, dass ab sofort 43 Cent je Liter Milch ausgezahlt werden, das ist mit Sicherheit nicht der Fall", sage Verbandsgeschäftsführerin Susanne Nüssel am Freitag in München. Der Markt gebe solche Preise derzeit nicht her.

Einerseits habe bisher nur der Discounter Lidl für Trinkmilch und Butter höhere Verkaufspreise fest zugesagt, erklärte Nüssel. Diese machten aber nur einen geringen Teil aller Milchprodukte im Lebensmitteleinzelhandel aus. Außerdem gingen nur etwa 45 Prozent der deutschen Milch-Produktion in den Lebensmittel-Einzelhandel, der Rest fließe an die Industrie und in den Export.

Für die anderen Produktgruppen müsse jetzt einzeln verhandelt werden. Ein Milchpreis von 43 Cent und mehr, wie ihn die Bauern bei ihren Protesten gefordert hatten, sei aber "nach derzeitiger Marktlage nicht zu realisieren", sagte Nüssel. Zugleich sicherte sie zu, dass die private Milchwirtschaft jede Erhöhung der Verkaufspreise im Handel auch an die Erzeuger weiterreichen werde.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bitcoin erreicht neues Rekordhoch über 1200 US-Dollar
Bei kaum einer Währung geht es so auf und ab wie bei der Digitalwährung Bitcoin. Politische Unsicherheiten in aller Welt und die strenge Kapitalverkehrskontrolle in …
Bitcoin erreicht neues Rekordhoch über 1200 US-Dollar
Deutsche Wirtschaft rechnet mit besserem Russlandgeschäft
Die russische Wirtschaft kommt nach zwei Krisenjahren wieder in Gang. Was auch den dort tätigen deutschen Unternehmen Hoffnung macht. Bei den Sanktionen aber wird kein …
Deutsche Wirtschaft rechnet mit besserem Russlandgeschäft
China löst USA als wichtigsten deutschen Handelspartner ab
Wiesbaden - China hat die USA im vergangenen Jahr als wichtigsten Handelspartner Deutschlands von Platz eins verdrängt. Zwischen den beiden Ländern wurden Waren im Wert …
China löst USA als wichtigsten deutschen Handelspartner ab
BASF verdient im Schlussquartal deutlich mehr
Ludwigshafen (dpa) - Der Chemiekonzern BASF hat im Schlussquartal 2016 wieder von höheren Öl- und Gaspreisen profitiert. Aber auch die Sparte mit Basischemikalien …
BASF verdient im Schlussquartal deutlich mehr

Kommentare