"Zeit der erheblichen Verunsicherung"

Nach Brexit: Britische Notenbank senkt Leitzins auf Rekordtief

London - Die britische Notenbank hat sechs Wochen nach dem Brexit-Votum den Leitzins auf ein Rekordtief gesenkt.

Angesichts der wirtschaftlichen Unsicherheiten durch das Brexit-Votum senkt die britische Notenbank den Leitzins auf ein neues Rekordtief. Er liegt jetzt bei 0,25 Prozent und damit auf dem tiefsten Stand in der 322-jährigen Geschichte der Bank of England. Zugleich legte die Notenbank am Donnerstag ein milliardenschweres Anreizprogramm auf, um die britische Wirtschaft anzukurbeln und ein Abdriften in die Rezession zu vermeiden.

Die Bank of England senkte den Leitzins von 0,5 auf 0,25 Prozent herab. Es war die erste Absenkung seit März 2009, als sich das Land angesichts der weltweiten Finanzkrise mitten in einer Rezession befand.

Zugleich kündigte die Zentralbank an, ihr Programm zum Aufkauf von Staatsanleihen um 60 Milliarden Pfund (71 Milliarden Euro) auf 435 Milliarden Pfund aufzustocken. Außerdem stellt sie zehn Milliarden Pfund für den Aufkauf von Unternehmensanleihen bereit. Bis zu 100 Milliarden Pfund sollen genutzt werden, um für die Banken die Kreditvergabe an Privatleute und Firmen attraktiver zu machen.

"Zeit der erheblichen Verunsicherung"

"Wir erleben eine Zeit der erheblichen Verunsicherung", sagte der Chef der Bank of England, Mark Carney mit Blick auf das Brexit-Votum. "Die wirtschaftlichen Aussichten haben sich deutlich verschlechtert."

Die Notenbank beließ zwar ihre Wachstumsprognose für 2016 bei 2,0 Prozent. Allerdings korrigierte sie ihre Prognosen für die Folgejahre deutlich nach unten: Für 2017 rechnete sie nur noch mit einem Wirtschaftswachstum von 0,8 Prozent, für 2018 mit 1,8 Prozent. Bisher war sie für beide Jahre von einem Zuwachs von je 2,3 Prozent ausgegangen.

Die Briten hatten sich am 23. Juni mehrheitlich für einen Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union entschieden. Vor allem bei Unternehmen sorgte diese Entscheidung für Unsicherheit.

In ihrer ersten Sitzung nach dem Referendum über den EU-Austritt hatte die Bank of England Mitte Juli noch von einer Leitzinssenkung abgesehen und den Zinssatz bei 0,5 Prozent belassen. Inzwischen haben sich aber mehrere Indikatoren für die Wirtschaftsentwicklung eingetrübt.

afp

"Was haben wir nur getan?" Presse-Schlagzeilen zum Brexit

Rubriklistenbild: © afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Burger King holt Lizenz-Partner für Expansion ins Boot
Die Expansionspläne von Burger King in Deutschland werden konkreter. Dafür hat sich die Kette mit einer neuen Partnerschaft gestärkt. Im Visier: Attraktive Lagen an den …
Burger King holt Lizenz-Partner für Expansion ins Boot
Verbände: Baukindergeld würde das Bauen teurer machen
Mit 1200 Euro pro Jahr und Kind soll der Staat helfen, Häuser und Wohnungen abzuzahlen. So planen es Union und SPD. Doch der Geldsegen stößt nicht unbedingt auf …
Verbände: Baukindergeld würde das Bauen teurer machen
Geplante Deutschland-Expansion: Burger King holt sich Verstärkung
Die Fast-Food-Kette Burger King hat sich für ihre geplante Deutschland-Expansion Verstärkung geholt.
Geplante Deutschland-Expansion: Burger King holt sich Verstärkung
Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten
Bei der Europäischen Zentralbank (EZB) werden die Weichen für eine Neuausrichtung gestellt. Die Euro-Finanzminister unterstützen den Spanier de Guindos als künftigen …
Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten

Kommentare