+
Die Aktienmärkte in China hatten in den vergangenen Monaten eine wilde Berg- und Talfahrt erlebt. Foto: How Hwee Young

Nach Crash in China: Ermittlungen gegen Börsenaufsichts-Vize

Die Suche nach Sündenböcken für die Turbulenzen an Chinas Börsen geht weiter: Zunächst wurde ein Journalist für die Verwerfungen verantwortlich gemacht, nun wird auch an höherer Stelle ermittelt.

Peking (dpa) - Chinas Anti-Korruptionswächter haben eine Untersuchung gegen den stellvertretenden Chef der Börsenaufsicht des Landes eingeleitet.

Zhang Yujun werden "schwere Verletzungen der Disziplin" vorgeworfen, wie chinesische Staatsmedien am Donnerstag berichteten. Eine Formulierung, die in der Regel in Verbindung mit Korruptionsvergehen genutzt wird.

Den Ermittlungen gegen Zhang Yujun waren in den vergangenen Wochen eine ganze Reihe von Festnahmen vorausgegangen, mit denen die Regierung versuchte, Sündenböcke für die Börsenturbulenzen der vergangenen Monate zu präsentieren.

Die Behörden hatten unter anderem den Journalisten eines chinesischen Wirtschaftsmagazins und einen Mitarbeiter der Börsenaufsicht öffentlich vorgeführt.

Sie mussten gestehen, mit ihrem Verhalten Chaos an den Märkten ausgelöst zu haben und für den Kursverfall mitverantwortlich zu sein. Auch ausländische Hedgefonds wurden beschuldigt, die Verwerfungen herbeigeführt zu haben.

Erst am Dienstag hatten chinesische Behörden bekanntgegeben, dass auch Untersuchungen gegen die Führung von Chinas größter Investmentbank Citic Securities eingeleitet wurden. Mehrere Manager, darunter Geschäftsführer Cheng Boming, werden demnach des Insider-Handels und der Weitergabe von sensiblen Informationen beschuldigt.

Die Aktienmärkte in China hatten in den vergangenen Monaten eine wilde Berg- und Talfahrt erlebt. In einem auch durch Staatsmedien befeuerten Börsenfieber war der Leitindex in Shanghai seit Sommer vergangenen Jahres zunächst um über 150 Prozent gestiegen. Privatanleger hatten massenhaft Aktien auf Kredit gekauft. Seit Mitte Juni sind die Kurse jedoch trotzt milliardenschwerer Stützungsmaßnahmen der Regierung um 40 Prozent abgesackt.

Am Donnerstag rutschten die Aktienmärkte weiter ins Minus. Nach einem freundlichen Start verlor der Composite Index in Shanghai bis Handelsschluss 2,1 Prozent. Der Component Index in Shenzhen büßte 1,5 Prozent ein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax gibt zum Wochenschluss weiter nach
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat an seine Vortagesverluste angeknüpft. Der deutsche Leitindex gab um 0,36 Prozent auf 12 640,64 Punkte nach.
Dax gibt zum Wochenschluss weiter nach
Bilfinger verlangt Millionenbeträge von ex-Top-Managern
Wegen eines Bestechungsfalls in Nigeria vor langer Zeit hatte sich Bilfinger mit dem US-Justizministerium auf eine millionenschwere Geldbuße geeinigt. Nun fordert der …
Bilfinger verlangt Millionenbeträge von ex-Top-Managern
Traubenlese beginnt sehr früh
Mainz (dpa) - Nach einem warmen Sommer wird die Traubenlese in diesem Jahr ungewöhnlich früh beginnen.
Traubenlese beginnt sehr früh
US-Firmen in China spüren Auswirkungen des Handelskonflikts
Die US-Unternehmen in China lehnen die Methoden von Präsident Trump im Handelskonflikt ab. Sie fürchten, dass sie Opfer der Eskalation werden. Auch die Staatsmedien der …
US-Firmen in China spüren Auswirkungen des Handelskonflikts

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.