+
Hausuchrsuchung bei Cambridge Analytica

50 Millionen Facebook-Profile missbraucht

Nach Daten-Skandal bei Facebook: Hausdurchsuchung bei Cambridge Analytica

Im Facebook-Datenskandal ist der Londoner Sitz der Analysefirma Cambridge Analytica durchsucht worden. Dem Unternehmen wird vorgeworfen, 50 Millionen Facebook-Profile missbraucht zu haben.

London - Rund 18 Mitarbeiter der britischen Datenschutzbehörde durchsuchten am Freitagabend die Büros des Unternehmens, wie britische Medien berichteten. Zuvor hatte ein Richter am Londoner High Court einen Durchsuchungsbeschluss ausgestellt. Dieser war von der Leiterin der Datenschutzbehörde, Elizabeth Denham, beantragt worden.

Cambridge Analytica steht im Zentrum des Skandals um den mutmaßlichen Datenmissbrauch bei Facebook. Das Analyseunternehmen soll die Daten von mehr als 50 Millionen Facebook-Nutzern illegal für den Wahlkampf des heutigen US-Präsidenten Donald Trump ausgewertet und eingesetzt haben. Die Affäre hat international zu scharfer Kritik an Facebook geführt.

Nach den Vorwürfen an Facebook löschten zahlreiche User ihre Accounts, so auch Tesla-Chef Elon Musk. Facebook-Chef Mark Zuckerberg räumte Fehler ein.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben
Im Konflikt um Zölle verkeilen sich die USA und die EU ineinander. Angesichts des mächtigen Gegners dringt die Bundesregierung auf Geschlossenheit in der Europäischen …
Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Der Discounter Lidl verbessert seinen Service an der Kasse. Die Verbraucher, vor allem aus ländlichen Regionen, werden sich definitiv darüber freuen.
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Ein Aldi Kunde erhebt über Facebook Vorwürfe gegen den Discounter. Ein Produkt weise gleich mehrere Mängel auf einmal auf. Das Unternehmen reagiert sofort.
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne
Der Mann, der Fiat und Chrysler rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun endet die 14-jährige Erfolgsgeschichte von Sergio Marchionne schon jetzt - …
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne

Kommentare