+
Ein Kameramann filmt den ersten elektrischen Traktor des bayerischen Herstellers Fendt

Bayerischer Hersteller

Nach dem Diesel-Skandal: Jetzt kommt der Elektro-Traktor

Der Diesel hat es in der Autobranche derzeit schwer. Nun soll ein E-Traktor auch den Städten ermöglichen, umweltfreundlich und leise den Schnee zu räumen.

Der Dieselmotor steht nun auch in der Agrarbrache auf dem Prüfstand. Der schwäbische Traktorenhersteller Fendt will 2018 einen batteriebetriebenen Traktor auf den Markt bringen, der nicht nur in der Landwirtschaft eingesetzt werden kann.

Modellprojekt in München angefragt

Wie der Vorsitzende der AGCO/Fendt-Geschäftsführung, Peter-Josef Paffen, am Freitag sagte, ist der Traktor für Kommunen als Räumfahrzeug eine Alternative. „Wir können auch die Stadt München sauber von Schnee räumen“, meinte er. Das Unternehmen habe wegen eines Modellprojekts bereits in der Landeshauptstadt angefragt.

Nach Angaben des Unternehmens aus Marktoberdorf im Allgäu kann der neu entwickelte E-Traktor bei üblicher Nutzung einen vollen Arbeitstag ohne Nachladen eingesetzt werden. Der Landwirt könne die Batterie des Schleppers in 40 Minuten bis zu 80 Prozent wieder aufladen und dafür die auf seinem Hof installierte Photovoltaikanlage nutzen. Fendt geht aber dennoch davon aus, dass Dieselmotoren noch für Jahrzehnte im Agrarbereich unverzichtbar bleiben.

Traktoren-Absatz war zwischenzeitlich eingebrochen

Nach drei Rezensionsjahren in der Branche will Fendt im laufenden Geschäftsjahr wieder deutlich wachsen. Der Traktorenabsatz soll um etwa ein Zehntel gegenüber 2016 steigen. Die angepeilte Zahl von rund 15 000 verkauften Traktoren werde Fendt definitiv erreichen, sagte Paffen. Mehr als zwei Drittel der Traktoren sollen exportiert werden.

Nach dem Rekordjahr 2013, als mehr als 17.800 Traktoren verkauft wurden, war bei Fendt das Geschäft eingebrochen. Das Unternehmen hatte auch Stellen gestrichen. Inzwischen steigt die Zahl der Mitarbeiter wieder an. Zuletzt hatte Fendt etwa 4400 Beschäftigte an den vier deutschen Standorten, etwa 140 mehr als Ende 2016. Die meisten davon, rund 3000, arbeiten am Stammsitz in Marktoberdorf.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte betroffen sind - und welche Produkte.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Zölle auf US-Produkte in Kraft
US-Präsident Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische …
Zölle auf US-Produkte in Kraft
Griechenland-Rettung vor dem Abschluss
Noch eine letzte Nachtsitzung, dann war das Paket geschnürt: Der Euro-Rettungsschirm für Griechenland wird eingeklappt - verbunden mit großen Hoffnungen für das …
Griechenland-Rettung vor dem Abschluss
Teures Deutschland? Hohe Preisunterschiede in Europa
Das Leben in Deutschland ist teurer als im EU-Schnitt. Doch bei Reisen zeigt sich rasch: In vielen anderen Ländern ist das Preisniveau noch höher.
Teures Deutschland? Hohe Preisunterschiede in Europa

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.