Nach 98 Jahren wird Shell ein Unternehmen

- Den Haag - Nach einer fast 100-jährigen Fusionsgeschichte ist der aus einem niederländischen und einem britischen Teil zusammengebaute Ölkonzern Shell jetzt auch an der Börse ein Unternehmen. Die Anteile der Royal Dutch Petroleum Company und der The Shell Transport and Trading Company wurden umgewandelt in unterschiedlich bewertete Aktien der Royal Dutch Shell.

Seit 1907 schon arbeiten die beiden Firmen weltweit gemeinsam unter dem Zeichen der heute gelb-rot gefärbten Muschel. Das hatte Gründervater Marcus Samuel aus London in die Partnerschaft eingebracht. Samuel, der einst wertvolle Muscheln verkaufte, hatte für seine Transport- und Handelsgesellschaft eine florierende Tankerflotte aufgebaut. Die stand in Konkurrenz zur Koninklijke Nederlandsche Petroleum. Im schärferen Wettbewerb beschlossen Briten und Holländer, einen Bund fürs Leben einzugehen. Doch man entschied sich für getrennte Schlafzimmer.Dies ging 97 Jahre lang - mehr oder weniger - gut. Das Ende des Nebeneinanders im vergangenen Jahr kam plötzlich. Anfang 2004 musste der Vorstand eingestehen, dass die Ölreserven des Unternehmens viel zu hoch geschätzt worden waren. Der britische Boss Philip Watts musste seinen Hut nehmen, ebenso wie der für die Ölfelder zuständige niederländische Topmanager Walter van de Vijver. Im Oktober wurde die Fusion bekannt gegeben, die nun auch an den Börsen nachvollzogen wird.Aus steuerlichen Gründen ist das Hauptquartier des in 140 Ländern aktiven Konzerns in Den Haag angesiedelt worden, aus börsentechnischen Gründen ist Shell aber ein Unternehmen nach britischem Recht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin lässt an diesem Montag wieder Flüge ausfallen
Bei der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin fallen am Montag erneut Flüge aus. Lesen Sie hier, welche Flughäfen betroffen sind und was Air Berlin für heute …
Air Berlin lässt an diesem Montag wieder Flüge ausfallen
Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung

Kommentare