Nach Kritik: Amazon startet Besucherprogramm

Graben - Nach der wiederkehrenden Kritik an den Arbeitsbedingungen bei Amazon will sich der Online-Händler mit einem Besucherprogramm öffnen.

Wie Amazon am Sonntag berichtete, gab es am Samstag im schwäbischen Versandzentrum Graben bei Augsburg erste Führungen mit rund 300 Besuchern. Daran habe auch der US-Generalkonsul in München, William Moeller, teilgenommen.

In Graben würden ab sofort die ersten offiziellen Besucherführungen in einem europäischen Amazon-Logistikzentrum angeboten, sagte eine Sprecherin. Gruppen und Einzelpersonen könnten eine Teilnahme unter www.amazon.de/amazon-besuchen buchen.

Ein Besucherprogramm starte auch in Großbritannien. „Weitere Standorte des europäischen Logistiknetzwerks von Amazon werden im Laufe des Jahres Führungen anbieten“, teilte das Unternehmen mit. Die Führung in Graben soll es zunächst einmal im Monat geben.

Die Gewerkschaft Verdi streitet sich seit langem mit Amazon über die Bezahlung der Versandmitarbeiter und hatte mehrfach zu Streiks aufgerufen. Darüber hinaus gibt es auch immer wieder Vorwürfe, der amerikanische Online-Gigant beute seine Mitarbeiter aus.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare