Nach Maut-Debakel: Geld fließt wieder

- Berlin - Trotz der Maut-Ausfälle von 2,1 Milliarden Euro ist die Verkehrsfinanzierung des Bundes für 2004 gesichert. Der Bundestags-Haushaltsausschuss gab einstimmig eine Milliarde Euro frei, die er wegen des Maut-Debakels gesperrt hatte. Damit stünden nun die im Etat eingeplanten Investitionen von neun Milliarden Euro voll zur Verfügung, sagte Bundesverkehrsminister Manfred Stolpe (SPD) nach der Sitzung.

Offen blieb, ob trotz der jetzt gefundenen Alternativ-Finanzierung Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) am Ende doch noch zu einer Kreditaufnahme gezwungen sein wird. Die Koalition erwägt nach Aussage der Haushaltsexpertin der Grünen, Franziska Eichstädt-Bohlig, die Maut mittelfristig nicht nur für Lkw ab zwölf, sondern ab 7,5 Bruttoregistertonnen zu erheben. Das sei in der EU derzeit noch schwer durchzufechten.<BR><BR>SPD-Haushaltssprecher Walter Schöler zufolge werden die Investitionen durch vorzeitige Darlehensrückzahlungen der Deutschen Bahn AG (eine Milliarde Euro), Strafzahlungen von Toll Collect (200 Mio.) sowie zu erwartende Einnahmen aus dem Schiedsgerichtsverfahren (800 Mio.) finanziert. Die Opposition nannte dies unseriös. Laut Günther Rexrodt (FDP) habe seine Partei einen Untersuchungsausschuss beantragt.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Berlin (dpa) - Die Agrar- und Ernährungsmesse Grüne Woche in Berlin hat am Freitag für Besucher geöffnet. Bis 29. Januar präsentieren sich in den Hallen unter dem …
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
Augsburg (dpa) - Nach der Übernahme des Roboterbauers Kuka haben die chinesischen Investoren erneut die rund 3500 Jobs am Kuka-Sitz in Augsburg garantiert.
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Beim Computer-Dino IBM geht der Wandel vom klassischen IT-Anbieter zum modernen Cloud-Dienstleister nur schleppend voran. Die Geschäftsbereiche, auf die der Konzern in …
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten
Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Kommentare