Nach Mehrwertsteuer: 2008 soll Wirtschaft richtig durchstarten

- München -­ Die Mehrwertsteuererhöhung im kommenden Jahr ist nicht nur für Verbraucher eine Belastung. Sie macht auch den Konjunktur-Propheten das Leben schwer. Weil man in Deutschland keine Erfahrung mit einer derartigen Steuererhöhung hat, lassen sich auch die Auswirkungen auf die Wirtschaft schwer vorhersagen. Fest steht: Gerade zu Beginn des kommenden Jahres wird die Konjunktur leiden.

Die gute Nachricht: 2008 dürfte die deutsche Wirtschaft voll durchstarten, erwartet die Bayerische Landesbank.

Die Unternehmen werden durch die wesentlichen politischen Änderungen im kommenden Jahr -­ vor allem niedrigerer Beiträge zur Arbeitslosenversicherung und verbesserter Abschreibungsbedingungen ­- 10,4 Milliarden Euro sparen. Die privaten Haushalte dagegen werden -­ insbesondere wegen der Mehrwertsteuererhöhung -­ unter dem Strich mit 27,2 Milliarden Euro belastet, hat die BayernLB errechnet. Dementsprechend wird die Kauflaune der Deutschen erst mal verdorben, erwarten die Experten. "Wenn wir die Ereignisse von 2007 nicht hätten, könnten wir jetzt richtig durchstarten", sagte Jürgen Pfister, Chefvolkswirt der BayernLB. Stattdessen rechnet das Institut für 2007 mit einem Wirtschaftswachstum in Deutschland von nur noch einem Prozent. Heuer dürften es nach Erwartung der Bank 2,4 Prozent werden. Pfister lobte aber das Bestreben, den öffentlichen Haushalt zu sanieren und die Bedingungen für die Unternehmen zu verbessern.

Pfister warnte davor, die wegen der Mehrwertsteuererhöhung verlorene Kaufkraft über höhere Lohnforderungen im kommenden Jahr auffangen zu wollen. Das würde den erstarkenden Arbeitsmarkt, auf dem nach jahrelangem Abbau wieder neue Stellen entstehen, beeinträchtigen. Und 2008 soll es dann wieder rund laufen in der deutschen Wirtschaft. Dafür seien vom Staat und von den Unternehmen gute Bedingungen geschaffen worden. "In der Summe scheint 2008 aus heutiger Sicht ein Wachstum von gut zwei Prozent erreichbar", erklärte Pfister. Und das hätte viele positive Auswirkungen: Mehr Arbeitsplätze, steigende Aktienkurse, höhere Sparzinsen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein …
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro
9,19 Euro - oder darf es etwas mehr sein? Für Millionen Beschäftigte naht die Stunde der Wahrheit. Es geht um die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns. Und um die …
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.