+
BP-Logo in London: Der Gewinn des britischen Ölkonzerns schrumpft im ersten Jahresviertel.

Nach Öl-Katastrophe: BP-Gewinn sinkt

London - Ein Jahr ist die Öl-Katastrophe am Golf von Mexiko her - und die Folgen sind immer noch spürbar. Das merkt auch der britische Ölkonzern BP: Dessen Gewinn schrumpft im ersten Jahresviertel.

Der britische Mineralölkonzern BP zahlt mit Gewinneinbußen im ersten Quartal 2011 für die Öl-Katastrophe am Golf von Mexiko. BP verdiente in den ersten drei Monaten des Jahres zu vergleichbaren Preisen 5,481 Milliarden Dollar (etwa 3,74 Milliarden Euro), wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. 2010 lag der Gewinn in dem Zeitraum noch bei 5,6 Milliarden Dollar.

BP schnitt damit schlechter ab als Analysten erwartet hatten. Diese blieben dennoch optimistisch, dass BP die Kosten des Öl-Desasters langsam in den Griff bekommt. Am Vormittag stieg sogar die BP-Aktie.

Während andere Konzerne wie Royal Dutch Shell und Exxon von den steigenden Ölpreisen profitieren, muss BP wegen der Öl-Katastrophe beispielsweise eine Reihe von Unternehmensteilen verkaufen. Auch deshalb ging die Produktion im ersten Quartal um 11 Prozent auf 3,578 Millionen Barrel (je 159 Liter) zurück. BP bezifferte den negativen Effekt im Zusammenhang mit der Katastrophe im ersten Jahresviertel auf 400 Millionen Dollar vor Steuern. Auch im laufenden Quartal erwartet BP für die Produktion noch negative Sondereinflüsse. Dem stünden aber positive Fördererwartungen etwa im Irak gegenüber.

Bohrinsel explodiert: Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Bohrinsel explodiert: Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Ende vergangenen Jahres hatte BP die Kosten der Öl-Katastrophe - die auf eine verheerende Explosion der Plattform Deepwater Horizon folgte - auf knapp 41 Milliarden Dollar beziffert. Die endgültige Höhe der Kosten sei noch mit vielerlei Unsicherheiten behaftet. Im ersten Quartal seien die Unterwasserarbeiten an der Unglücksstelle weitgehend abgeschlossen worden.

Auf den hohen finanziellen Folgenkosten will BP aber nicht alleine sitzenbleiben. Das Unternehmen zog vor Gericht: Vom Betreiber der Plattform will der Konzern eine Entschädigung von 40 Milliarden Dollar. Auch gegen weitere Unternehmen geht BP derzeit juristisch vor. BP kritisiert etwa ein Versagen der Sicherheitssysteme.

Die Ölplattform war am 20. April vergangenen Jahres explodiert. 11 Arbeiter starben. Hunderte Millionen Liter Rohöl strömten ins Meer, bis die Quelle im August geschlossen werden konnte. Das Öl verschmutzte 1000 Kilometer Küste. BP bekam die Folgen der Katastrophe nicht nur mit einem großen Imageschaden zu spüren, der Konzern machte im vergangenen Jahr auch knapp fünf Milliarden Dollar Verlust.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Die Leitung von Unternehmen ist immer noch überwiegend Männerdomäne. Eine Pflicht für Firmen, ihre Vorstände ausgeglichen zu besetzen, gibt es nicht. Jetzt ist sie …
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben
Der 2015 eingeführte gesetzliche Mindestlohn hat vor allem in typischen Niedriglohnbranchen gewirkt.
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben
Reisemobile werden in Deutschland immer beliebter
Düsseldorf (dpa) - Reisemobile und Caravans sind in Deutschland so gefragt wie nie zuvor. Allein in den ersten sieben Monaten dieses Jahres seien mehr als 48 000 …
Reisemobile werden in Deutschland immer beliebter
Deutsche Post baut jetzt mit Ford größere E-Transporter
Die Post gehört zu den großen Herstellern von E-Autos in Deutschland. Bis 2050 will der Konzern seine Fahrzeugflotte komplett CO2-frei machen. Gemeinsam mit Ford stellt …
Deutsche Post baut jetzt mit Ford größere E-Transporter

Kommentare