+
Die „Sanierungsklausel soll zukünftig weniger scharfe Auflagen enthalten.

Nach Opel-Deal: Steuerentlastungen für Firmen

Berlin - Die angestrebte Rettung des Autobauers Opel durch einen Investor hat weitere Steuerentlastungen für Unternehmen zur Folge.

Die Vorgaben für eine Übernahme von Firmen, die Sanierungsfälle sind, werden jetzt nochmals gelockert, wurde am Mittwoch in Koalitionskreisen in Berlin bestätigt. So soll die “Sanierungsklausel“ jetzt weniger scharfe Auflagen enthalten.

Das Rettungskonzept für Opel habe gezeigt, dass die bereits von SPD und Union gelockerten Regeln zur Verlustverrechnung im Falle einer Opel-Übernahme nicht gegriffen hätten, hieß es. Es handele sich aber nicht um eine “Lex Opel“, die ausschließlich für die Rettung des Autobauers durch den kanadisch-österreichischen Zulieferer Magna und russische Investoren gedacht sei.

Die gelockerte “Sanierungsklausel“ stehe allen Unternehmen zu. Die Mindereinnahmen für die Staatskassen erhöhten sich damit aber von 575 Millionen auf 900 Millionen Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Lange war Griechenland der größte Wackelkandidat, wenn es um die Zukunft der Eurozone ging. Aber auch in der gesamten EU gab es Sorgen um Athens Haushaltslage. Eine …
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Uber-Chef entschuldigt sich nach Rausschmiss in London
London (dpa) - Nach dem Rauswurf in London zeigt der neue Chef des umstrittenen Fahrdienst-Vermittler Uber Reue. "Im Namen von allen bei Uber weltweit entschuldige ich …
Uber-Chef entschuldigt sich nach Rausschmiss in London
Investor stoppt Planungen für Duisburger Outlet-Center
Duisburg (dpa) - Nach dem Bürgerentscheid gegen den geplanten Bau des größten deutschen Designer-Outlets in Duisburg hat der spanische Outlet-Center-Betreiber Neinver …
Investor stoppt Planungen für Duisburger Outlet-Center
Wahlausgang wirft Anleger nicht aus der Bahn
Frankfurt/Main (dpa) - Gelassen hat der deutsche Aktienmarkt auf die hohen Verluste der großen Koalition und den Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl reagiert.
Wahlausgang wirft Anleger nicht aus der Bahn

Kommentare