+
Die „Sanierungsklausel soll zukünftig weniger scharfe Auflagen enthalten.

Nach Opel-Deal: Steuerentlastungen für Firmen

Berlin - Die angestrebte Rettung des Autobauers Opel durch einen Investor hat weitere Steuerentlastungen für Unternehmen zur Folge.

Die Vorgaben für eine Übernahme von Firmen, die Sanierungsfälle sind, werden jetzt nochmals gelockert, wurde am Mittwoch in Koalitionskreisen in Berlin bestätigt. So soll die “Sanierungsklausel“ jetzt weniger scharfe Auflagen enthalten.

Das Rettungskonzept für Opel habe gezeigt, dass die bereits von SPD und Union gelockerten Regeln zur Verlustverrechnung im Falle einer Opel-Übernahme nicht gegriffen hätten, hieß es. Es handele sich aber nicht um eine “Lex Opel“, die ausschließlich für die Rettung des Autobauers durch den kanadisch-österreichischen Zulieferer Magna und russische Investoren gedacht sei.

Die gelockerte “Sanierungsklausel“ stehe allen Unternehmen zu. Die Mindereinnahmen für die Staatskassen erhöhten sich damit aber von 575 Millionen auf 900 Millionen Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Continental spaltet Antriebssparte ab
Viele Zulieferer und Autobauer sind sich unsicher, was die Zukunft bringt. Manche spalten sich in einen chancenreichen und einen weniger zukunftsträchtigen Teil auf. …
Continental spaltet Antriebssparte ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.