+
Die Pharma-Gruppe Sanofi trennt sich von ihrem Chef Christopher Viehbacher. Foto: Christophe Karaba

Nach Querelen: Sanofi schmeißt Chef raus

Paris (dpa) - Der französische Pharmakonzern Sanofi zieht die Notbremse: Mit sofortiger Wirkung trennt sich das Unternehmen von seinem Chef Christopher Viehbacher, wie die Gruppe nach einer Sitzung des Verwaltungsrates in Paris mitteilte.

Übergangsweise soll sich Verwaltungsratschef Serge Weinberg um die Geschäfte kümmern.

Gerüchte um eine wackelnde Zukunft von Viehbacher bei Sanofi hatte es schon seit einiger Zeit gegeben. Der Ex-Chef soll im Sommer ohne Absprache eine Initiative gestartet haben, ein acht Milliarden US-Dollar schweres Paket verschiedener Arzneimittel zu verkaufen. Zudem seien Mitglieder des Verwaltungsrats verstimmt, weil Viehbacher nach Boston gezogen ist. Er war seit 2008 im Amt.

Die weitere Entwicklung der Gruppe erfordere heute ein Management, das stärker die Talente und die Umsetzung fördere, hieß es in einer Erklärung zum Rauswurf. Wesentlich sei auch eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Der Schritt brachte die Sanofi-Aktien in Bedrängnis.

Sanofi hatte im dritten Quartal Umsatz und Gewinn gesteigert und dabei vor allem von einem schwächeren Euro profitiert. Für das laufende Jahr gab sich der Konzern am Dienstag bei der Vorlage der Zahlen zwar optimistisch. Allerdings stünden in den USA die Preise für Diabetesmittel unter Druck, erklärte Viehbacher. Das werde sich 2015 bei den Umsätzen bemerkbar machen.

Sanofi

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Antiquitäten schätzen lassen: Expertin sagt, worauf Sie achten müssen
Wie lasse ich Antiquitäten schätzen? Und wie verkaufe ich sie am besten? Expertin Ingrid Petersen gibt eine Anleitung, wie man Antiquitäten schätzen lassen kann.
Antiquitäten schätzen lassen: Expertin sagt, worauf Sie achten müssen
Air Berlin: Das sind die drei Interessenten für eine Übernahme
Die Übernahmegespräche bei Air Berlin laufen schon seit Wochen, sagt Vorstandschef Winkelmann. Interessenten gebe es mehrere. Verkehrsminister Dobrindt wirbt für eine …
Air Berlin: Das sind die drei Interessenten für eine Übernahme
Zahl der Fahrgäste in Bus und Bahn steigt weiter
Immer mehr Menschen nutzen öffentliche Verkehrsmittel - aber nicht überall. Auch die Einnahmen steigen wegen höherer Ticketpreise. Aus Sicht der Branche reichen sie aber …
Zahl der Fahrgäste in Bus und Bahn steigt weiter
Kommentar zum Kampf um die Reste von Air Berlin
Air Berlin ist pleite. Wieder einmal werden nun Steuermittel eingesetzt, um den Betrieb aufrechtzuerhalten. Ein Kommentar.
Kommentar zum Kampf um die Reste von Air Berlin

Kommentare