Nach der Reform: Wer privat versichert ist, zahlt oft mehr

- Kaum zu glauben, aber Tatsache: Obwohl die seit Juli 2005 vorgesehene Beitragsverlagerung von den Arbeitgebern auf deren Beschäftigte nur ein Problem der gesetzlichen Krankenversicherung ist, büßen auch privat Krankenversicherte seither Geld ein - und ihre Arbeitgeber sparen. Aufs Jahr gesehen geht es um 192 Euro.

Der Grund: Die Arbeitgeber haben ihren privat krankenversicherten Mitarbeitern einen Beitragszuschuss zu zahlen, der sich am durchschnittlichen Beitragssatz der gesetzlichen Krankenkassen ausrichtet. Maßgebend ist der jeweils am 1. Januar des Vorjahres geltende Durchschnittssatz für das komplette Folgejahr. Dieser durchschnittliche Beitragssatz machte am 1. Januar 2004 noch 14,3 Prozent aus. Zum 1. Januar 2005 ist er auf 14,2 Prozent gesunken. Und seit dem 1. Juli 2005 beträgt er für die Berechnung des Beitragszuschusses nur noch 13,4 Prozent.

Dadurch hat sich der Beitragszuschuss des Arbeitgebers - ein monatliches Gehalt von mindestens 3525 Euro unterstellt, das ist Beitragsbemessungsgrenze für die gesetzliche Krankenversicherung - von 252,04 Euro auf monatlich 236,18 Euro vermindert.

Höchstens muss die Firma allerdings auch nur die Hälfte des Beitrags zahlen, den der Mitarbeiter für seine private Krankenversicherung tatsächlich aufzubringen hat. Das ergibt Nachteile vor allem für ältere Arbeitnehmer, deren Krankenversicherungsbeitrag den für die gesetzlichen Kassen häufig übersteigt.

Der Arbeitgeber überweist seine nun möglicherweise kleinere "Hälfte" nicht der Kasse, sondern dem Mitarbeiter, der seinerseits den vollen Beitrag an seine private Krankenversicherung zahlt.

Das bedeutet, rund gerechnet: Wenn die Firma zum privaten Krankenversicherungsschutz ihrer Angestellten und Arbeiter nur noch maximal 236 Euro statt 252 Euro pro Monat beizusteuern hat, so spart sie pro Jahr zwölf Mal (252 minus 236 =) 16 Euro = insgesamt 192 Euro. Derselbe Betrag schlägt sich als Minus in den Kassen der Privatversicherten nieder.

Allerdings hat auch der Arbeitnehmer die Möglichkeit, seine Kostenbelastung zu reduzieren, indem er zum Beispiel über eine höhere Selbstbeteiligung oder durch Verzicht auf bestimmte Leistungen einen günstigeren Tarif bei seiner Krankenversicherung wählt.

Wer sich wegen seines hohen Gehalts privat versichern könnte, aber freiwillig in einer gesetzlichen Kasse bleibt, erhält vom Arbeitgeber als Beitragszuschuss die Hälfte des Beitrags, der - wäre er versicherungspflichtig - an die Krankenkasse abzuführen wäre. Hier kommt es also nicht auf den durchschnittlichen Beitragssatz aller Krankenkassen, sondern auf den jeweils erhobenen Satz der Krankenkasse an. Das ist ein Vorteil.

Auch hier gilt aber die Regel: Der Arbeitgeber muss maximal die Hälfte des Beitrags beisteuern, den sein Mitarbeiter an die gesetzliche Krankenkasse tatsächlich überweist. Die "Freiwilligen" werden seit Juli 2005 über ihren bisherigen Beitragsanteil hinaus zusätzlich mit 0,45 Prozentpunkten belastet. Entsprechendes gilt aber auch für die pflichtversicherten Arbeitnehmer des Betriebes (mit regelmäßigen Verdiensten unterhalb von 3.525 Euro monatlich).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten
Nach der Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin gibt es nach Angaben des Unternehmens gute Jobperspektiven für einen Großteil der Beschäftigten.
Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Wenn Unternehmen und Märkte eines nicht mögen, dann längere Unsicherheit und politische Risiken. Nach der Bundestagswahl ruft die Wirtschaft zu einer raschen …
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Börse schüttelt Bundestagswahl rasch ab
Frankfurt/Main (dpa) - Entspannt hat der deutsche Aktienmarkt auf die hohen Verluste der großen Koalition und den Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl reagiert.
Börse schüttelt Bundestagswahl rasch ab
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Lange war Griechenland der größte Wackelkandidat, wenn es um die Zukunft der Eurozone ging. Aber auch in der gesamten EU gab es Sorgen um Athens Haushaltslage. Eine …
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet

Kommentare