Lufthansa mit Regelbetrieb

Nach Rekord-Streik: Flugverkehr normalisiert sich

Frankfurt/Main - Nach dem Ende des Streiks der Lufthansa-Flugbegleiter hat sich der Flugbetrieb am Samstag normalisiert. Am Flughafen München fielen laut Flugplan noch etwa 20 ankommende Flüge aus.

Nach dem härtesten Streik in der Lufthansa-Geschichte normalisiert sich der Flugverkehr bei Europas größter Airline wieder. „Wir kehren am Samstag weitestgehend zum Normalbetrieb zurück“, sagte ein Unternehmenssprecher. Insbesondere sämtliche Langstrecken-Verbindungen sollten nun wieder aufgenommen werden. Bei den Kurz- und Mittelstrecken könne es allerdings noch vereinzelte Ausfälle geben.

Wegen des am Freitag vergangener Woche gestarteten Ausstands hatte die Lufthansa insgesamt rund 4700 Flüge streichen müssen, auf die mehr als 550 000 Passagiere gebucht waren. Der Chef der streikenden Kabinengewerkschaft Ufo, Nicoley Baublies, kündigte auch am Samstag an, dass mit weiteren Arbeitsniederlegungen gerechnet werden müsse. Die Lufthansa zeige keine Gesprächsbereitschaft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Archivbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist zögerlich über die 13 000-Punkte-Marke zurückgekehrt. Weil Anleger vor wichtigen Terminen im weiteren Wochenverlauf …
Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Berlin/Frankfurt (dpa) - Flugreisende müssen sich angesichts des Endes von Air Berlin nach Einschätzung der Lufthansa auf Engpässe an manchen Strecken einstellen.
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker
Stuttgart (dpa) - Im Prozess gegen Ex-Drogeriemarktkönig Anton Schlecker ist die Liste der Vorwürfe ein Stück kürzer geworden. Wie erwartet stellte das Gericht das …
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker
Audi, VW und BMW im Visier: Besuch von Fahndern der EU-Kommission
Nach BMW bekommen nun auch Daimler, VW und Audi Besuch von Fahndern der EU-Kommission. Es geht um den Verdacht, dass es jahrelang wettbewerbswidrige Absprachen gab.
Audi, VW und BMW im Visier: Besuch von Fahndern der EU-Kommission

Kommentare