+
Die Ryanair-Piloten fordern grundsätzliche Verbesserungen ihrer Arbeitsbedingungen. Foto: Boris Roessler

Nach Flugstreichungen

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an

Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren Flugstreichungen aus Mangel an Piloten kommt.

Dublin (dpa) - Ryanair-Piloten an verschiedenen Standorten sollen Gehaltserhöhungen von bis zu 10 000 Euro jährlich bekommen.

Das sagte der Chef der irischen Billig-Airline, Michael O'Leary, am Donnerstag bei der Aktionärsversammlung in Dublin. Gleichzeitig kündigte er an, Piloten der Fluggesellschaft sollten ihren Urlaub teilweise aufs kommende Jahr verschieben, um weitere Flugstreichungen zu verhindern.

Ryanair kämpft derzeit mit Planungsschwierigkeiten und einem Mangel an Reservepiloten. Die Airline hatte angekündigt, täglich bis zu 50 ihrer mehr als 2500 Flüge zu streichen. Bis Ende Oktober wären das insgesamt rund 2000 Verbindungen. Offizielle Begründung: Man wolle die eigene Pünktlichkeit verbessern und müsse Urlaubsansprüche der Crews berücksichtigen. Ryanair geriet damit heftig in die Kritik.

Profitieren von dem Angebot sollen Piloten an Standorten wie London Stansted, Dublin, Frankfurt und Berlin. Die Gehaltserhöhung solle zusätzlich zu einem "Loyalitätsbonus" von bis zu 12 000 Euro gezahlt werden, mit dem Ryanair seine Piloten bei der Stange halten will. Dem Nachrichtensender Sky News zufolge will Ryanair zudem in den kommenden zwei Wochen etwa 120 zusätzliche Piloten einstellen.

Laut Medienberichten lehnte eine große Zahl von Ryanair-Piloten die Bonuszahlungen bereits ab. Ein entsprechender Brief kursierte in sozialen Medien. Demzufolge fordern die Piloten, dass Ryanair grundsätzliche Änderungen an ihren Arbeitsbedingungen vornimmt. Ob das neuerliche Angebot eine Reaktion darauf ist, blieb unklar. O'Leary stritt ab, dass der Brief von Ryanair-Mitarbeitern stammt.

Bis Ende der Woche sollten mehr als 95 Prozent der betroffenen Kunden umgebucht sein, kündigte O'Leary nun am Donnerstag an. Die gesetzlich vorgesehenen Entschädigungen für die Betroffenen wolle Ryanair gewähren, ohne mit den Kunden herumzustreiten. Auf die Ticket-Vorausbuchungen habe der Wirbel aber bisher keinen Einfluss.

O'Leary entschuldigte sich für das "Chaos", das die Airline nach eigenen Angaben etwa 25 Millionen Euro kostet. Schuld seien unter anderem "schwere Managementfehler" bei der Urlaubsplanung für die Besatzungen.

Keinen Zweifel ließ O'Leary an seiner Gewinnprognose. Im laufenden Geschäftsjahr bis Ende März 2018 will Ryanair den Gewinn auf 1,4 bis 1,45 Milliarden Euro steigern.

BBC-Bericht - Englisch

Bericht auf der SkyNews-Webseite - Englisch

Angeblicher Brief von Ryanair-Piloten an die Geschäftsführung - Englisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.