+
Die Ryanair-Piloten fordern grundsätzliche Verbesserungen ihrer Arbeitsbedingungen. Foto: Boris Roessler

Nach Flugstreichungen

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an

Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren Flugstreichungen aus Mangel an Piloten kommt.

Dublin (dpa) - Ryanair-Piloten an verschiedenen Standorten sollen Gehaltserhöhungen von bis zu 10 000 Euro jährlich bekommen.

Das sagte der Chef der irischen Billig-Airline, Michael O'Leary, am Donnerstag bei der Aktionärsversammlung in Dublin. Gleichzeitig kündigte er an, Piloten der Fluggesellschaft sollten ihren Urlaub teilweise aufs kommende Jahr verschieben, um weitere Flugstreichungen zu verhindern.

Ryanair kämpft derzeit mit Planungsschwierigkeiten und einem Mangel an Reservepiloten. Die Airline hatte angekündigt, täglich bis zu 50 ihrer mehr als 2500 Flüge zu streichen. Bis Ende Oktober wären das insgesamt rund 2000 Verbindungen. Offizielle Begründung: Man wolle die eigene Pünktlichkeit verbessern und müsse Urlaubsansprüche der Crews berücksichtigen. Ryanair geriet damit heftig in die Kritik.

Profitieren von dem Angebot sollen Piloten an Standorten wie London Stansted, Dublin, Frankfurt und Berlin. Die Gehaltserhöhung solle zusätzlich zu einem "Loyalitätsbonus" von bis zu 12 000 Euro gezahlt werden, mit dem Ryanair seine Piloten bei der Stange halten will. Dem Nachrichtensender Sky News zufolge will Ryanair zudem in den kommenden zwei Wochen etwa 120 zusätzliche Piloten einstellen.

Laut Medienberichten lehnte eine große Zahl von Ryanair-Piloten die Bonuszahlungen bereits ab. Ein entsprechender Brief kursierte in sozialen Medien. Demzufolge fordern die Piloten, dass Ryanair grundsätzliche Änderungen an ihren Arbeitsbedingungen vornimmt. Ob das neuerliche Angebot eine Reaktion darauf ist, blieb unklar. O'Leary stritt ab, dass der Brief von Ryanair-Mitarbeitern stammt.

Bis Ende der Woche sollten mehr als 95 Prozent der betroffenen Kunden umgebucht sein, kündigte O'Leary nun am Donnerstag an. Die gesetzlich vorgesehenen Entschädigungen für die Betroffenen wolle Ryanair gewähren, ohne mit den Kunden herumzustreiten. Auf die Ticket-Vorausbuchungen habe der Wirbel aber bisher keinen Einfluss.

O'Leary entschuldigte sich für das "Chaos", das die Airline nach eigenen Angaben etwa 25 Millionen Euro kostet. Schuld seien unter anderem "schwere Managementfehler" bei der Urlaubsplanung für die Besatzungen.

Keinen Zweifel ließ O'Leary an seiner Gewinnprognose. Im laufenden Geschäftsjahr bis Ende März 2018 will Ryanair den Gewinn auf 1,4 bis 1,45 Milliarden Euro steigern.

BBC-Bericht - Englisch

Bericht auf der SkyNews-Webseite - Englisch

Angeblicher Brief von Ryanair-Piloten an die Geschäftsführung - Englisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten
Bei der Europäischen Zentralbank (EZB) werden die Weichen für eine Neuausrichtung gestellt. Die Euro-Finanzminister unterstützen den Spanier de Guindos als künftigen …
Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten
Dax startet mit Verlusten in die Woche
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist mit Kursverlusten in die Woche gestartet. Der Leitindex Dax knüpfte am Montag nicht an die jüngste Erholung an und …
Dax startet mit Verlusten in die Woche
Wegen Online-Handel: Transporter verkaufen sich immer besser
Nutzfahrzeuge erfreuen sich in Deutschland weiterhin einer enormen Nachfrage. Speziell in der Kategorie der Fahrzeuge bis sechs Tonnen gab es einen deutlichen Zuwachs zu …
Wegen Online-Handel: Transporter verkaufen sich immer besser
Wegen deutschem Dienstleister: Hühnchen-Notstand bei KFC
Wer in Großbritannien der Fast-Food-Kette KFC einen Besuch abstatten möchte, könnte vor geschlossenen Türen stehen: Das Unternehmen hat einen Hühnchen-Engpass. Schuld …
Wegen deutschem Dienstleister: Hühnchen-Notstand bei KFC

Kommentare