+
Der Allgäu Airport Memmingen lässt nach der Rüge durch die Pilotenvereinigung Cockpit rechtliche Schritte prüfen.

Nach schlechter Bewertung

Flughafen Memmingen geht gegen Pilotenverband vor

Memmingen - Der Flughafen Memmingen möchte die Kritik von Cockpit nicht einfach auf sich sitzen lassen. Deshalb prüft der Allgäu-Airport jetzt rechtliche Schritte gegen die Pilotenvereinigung.

Allgäu-Airport-Geschäftsführer Ralf Schmid sagte am Donnerstag: „Es kann ja nicht sein, dass jedes Jahr Behauptungen aufgestellt werden zu Lasten kleiner Flughäfen.“ Die Kritik der Pilotengewerkschaft sei geschäftsschädigend: „Die Fluggäste sind irritiert. Sie denken, der Flughafen sei unsicher, was er aber nicht ist.“ Der Vereinigung Cockpit gehe es vor allem um Werbung für sich. Deswegen lasse er prüfen, ob „man sich das jedes Jahr gefallen lassen muss“.

Die Vereinigung Cockpit hatte fünf deutsche Flughäfen wegen größerer Sicherheitsmängel kritisiert- darunter Friedrichshafen am Bodensee und - mit der schlechtesten Bewertung - Memmingen im Allgäu. Die Piloten bemängelten fehlende Lichter in den Pisten und fehlende Rollwege neben den Landebahnen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Berlin (dpa) - Die 82. Grüne Woche in Berlin öffnet an für das Fach- und Privatpublikum ihre Pforten. Am Eröffnungsrundgang der Agrarmesse nehmen …
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden

Kommentare