+
„Ihr Platz“ verschwindet langsam vom Markt.

Zweite Drogeriekette verschwindet vom Markt

Nach Schlecker-Insolvenz: „Ihr Platz“ vor dem Aus

  • schließen

München - Die Auswahl an Drogerie-Märkten in Deutschland wird nochmal kleiner: „Ihr Platz“ schrumpft immer weiter und könnte im Laufe des Jahres ganz von der Karte verschwunden sein.

Der ehemalige „Seifenplatz“ kann offenbar der Konkurrenz von „dm“ und „Rossmann“ nicht standhalten. Wie das Manager-Magazin berichtet, steht die ehemalige Schlecker-Tochter vor dem Aus. Demnach schätzen Insider, dass „Ihr Platz“ im Laufe des Jahres endgültig vom Markt verschwunden sein könnte. 

Nach Schlecker kam „Für Sie“

Während „dm“ weiter wächst, kämpft die Drogerie-Kette schon lange ums Überleben. Nach einer Insolvenz vor etwa zehn Jahren kaufte Schlecker das Unternehmen. 2012 ging Schlecker selbst pleite und die „Ihr Platz“-Filialen schlossen. Die Rewe-Einkaufsgenossenschaft „Für Sie“ kaufte die Markenrechte und versuchte die Drogerien mit Franchise-Nehmern wiederzubeleben. 70 Märkte von 60 Vertriebspartnern entstanden innerhalb eines Jahres. Einige „Schlecker“-Frauen sahen hier eine Chance und machten sich selbstständig - allerdings selten mit Erfolg. 

Franchise-Konzept ein Nachteil

Inzwischen gibt es nur noch 15 Märkte, die das Kamillenblüten-Logo über der Eingangstüre haben. „Potenzial für „Ihr Platz“ wurde vor allem abseits der Ballungsräume in kleineren Städten und auf dem Land gesehen. Hier waren die Drogeriemärkte damals nicht übermäßig aktiv. „Das hat sich geändert“, zitiert das Manager-Magazin einen Unternehmens-Sprecher. „Rossmann“ und „dm“ dominieren das Drogerie- Geschäft. Laut Sprecher habe sich gezeigt, „dass das ,Ihr-Platz‘-Franchise-Konzept bei Preis, Einkauf und auf der Absatzseite im Wettbewerb ein Nachteil ist“. Im vergangenen Jahr sei das Konzept still beerdigt worden. Ebenso still endet wohl auch langsam die Geschichte des ehemaligen „Seifenplatz“. 

scw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Kommentare